Heynckes hat den Gipfel bereits erklommen

Im Oktober 2017 wurde Jupp Heynckes zum vierten Mal als Cheftrainer des FC Bayern München vorgestellt. Für den Coach gibt es keinen größeren Verein. Gegen den SC Freiburg muss der 72-Jährige auf ein Quartett verzichten.

„Wenn du bei Bayern spielst, hast du schon den Gipfel erklommen“, sagte Heynckes am Freitag auf Nachfrage, ob er als Spieler oder Trainer einen anderen Verein dem Rekordmeister vorziehen würde. Zuletzt waren Gerüchte aufgekocht, dass Robert Lewandowski angeblich mit einem Wechsel zu Real Madrid liebäugelt und deshalb seinen Beraterwechsel vorgenommen hat. Der polnische Angreifer hat in München noch einen Vertrag bis Sommer 2021. Der Pole wäre „gut beraten, sich auf den FC Bayern zu konzentrieren. Vorne in der Offensive, das muss funktionieren, wenn wir in der Champions League weit kommen wollen. Man sollte darüber nicht soviel diskutieren“, sagte Heynckes weiter.

- Anzeige -

Mit Blick auf die Partie in Freiburg am Sonntag (18 Uhr) muss der 72-Jährige vier Ausfälle kompensieren. Flügelspieler Kingsley Coman (Syndesmosebandriss), Franck Ribéry (Magen-Darm-Infekt), Torhüter Manuel Neuer (Mittelfußbruch) und James Rodríguez (Wadenprobleme) werden nicht zur Verfügung stehen. Der Kolumbianer soll am Montag aber wieder ins Training einsteigen. David Alaba hingegen hat seine Beschwerden an der Sehne im Kniegelenk überwunden und ist fit. Freiburg sei „sehr laufstark, sehr aggressiv“ und mache die Räume eng, sagte Heynckes. „Die spiegeln das wider was ihr Trainer ihnen mit auf den Weg gibt“, berichtete der Coach weiter. „Sie spielen mit Begeisterung Fußball.“

Wer nach den Ausfällen von Coman und Ribéry am Sonntag auf dem linken offensiven Flügel zum Einsatz kommen wird, ließ Heynckes zunächst offen. „Ich muss noch überlegen, wie ich das gesamt Team zusammenbaue“, erklärte er und nannte unter anderem Thiago und Juan Bernat als mögliche Alternativen. Coman habe in den vergangenen Monaten „eine sehr positive Entwicklung genommen und in einigen Spielen angedeutet, was er zu leisten imstande ist“, betonte Heynckes.