Hinteregger: „Ein ganz klares Foul an mir“

Foto: Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images

Nach intensiven 90 Minuten stand trotz einer 1:0-Führung eine knappe 1:2-Niederlage des FC Augsburg beim 1. FSV Mainz 05. Vor allem die Schlussphase der Partie hatte es in sich.

Erst verwertete der eingewechselte Dong-Won Ji einen Konter aus rund 25 Metern flach ins linke Eck zur Augsburger Führung (82.). Dann fiel die Kugel Anthony Ujah nach einer Freistoß-Hereingabe regelrecht auf den Rücken – und dann ins Tor (87.). In der Nachspielzeit setzte Maxim noch einen drauf: Der Joker traf aus dem Rückraum zum umjubelten 2:1 aus Mainzer Sicht (90.+3). „Dass wir das Spiel nicht über die Zeit bringen, ist ganz bitter“, sagte FCA-Coach Manuel Baum. „Vor allem weil wir zwei Tore nach Standards hinnehmen müssen.“ Seinen Anteil an den beiden Gegentreffern hatte auch Schlussmann Fabian Giefer. „Ich komme raus, um den Ball zu klären und das gelingt mir in beiden Situationen nicht“, erklärte er im Anschluss. „Das ist eine ganz bittere Pille, aber wir müssen den Kopf hochnehmen und das abschütteln.“

- Anzeige -

Philipp Max sah eine „sehr umkämpfte Partie und kein schlechtes Auswärtsspiel“, kreidete aber ebenso wie sein Trainer und André Hahn ein Foulspiel an Martin Hinteregger vor dem zweiten Gegentreffer an. „Vor dem zweiten Gegentor ist es ein ganz klares Foul an mir, sodass es zu diesem Einwurf gar nicht kommen darf“, meinte der Österreicher. „Das war eine völlig unnötige Niederlage, wir müssen das Spiel über die Zeit bringen.“