Hoffenheim erkämpft Punkt in Lyon

Foto: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images

Die TSG 1899 Hoffenheim hat sich am Mittwochabend ein 2:2 (0:2)-Unentschieden bei Olympique Lyon erkämpft. Die Kraichgauer gaben sich trotz des zwischenzeitlichen Rückstandes nicht auf und kamen in Unterzahl zu einem wichtigen Punktgewinn.

Aufseiten der Heimelf brachte Trainer Bruno Génésio gemessen am 1:1 gegen Girondins Bordeaux nur einen neuen Mann: Moussa Dembélé machte Platz für Jérémy Morel. TSG-Coach Julian Nagelsmann nahm im Vergleich zum 4:1-Sieg bei Bayer 04 Leverkusen vier Veränderungen an seiner Startelf vor: Statt Kevin Akpoguma, Håvard Nordtveit, Vincenzo Grifo und Reiss Nelson (alle Bank) begannen Ermin Bičakčić, Kerem Demirbay, Andrej Kramarić und Ishak Belfodil.

- Anzeige -

Hoffenheim hatte in den Anfangsminuten mehr vom Spiel und trat mutig auf. Das erste Mal gefährlich werden konnte aber Lyon. Ferland Mendy kam zu einer Flanke, die Bičakčić im letzten Moment vor Nabil Fekir klärte (13.). Einige Minuten später aber traf der Offensivmann zur Führung für die Franzosen: Nachdem Mendy einen Abschluss an den Pfosten gesetzt hatte, rettete TSG-Keeper Oliver Baumann erst zweimal stark gegen Fekir und Tanguy Ndombélé, ehe der Versuch von Memphis Depay geblockt wurde. Am Ende aber stocherte Fekir die Kugel über die Linie (20.). Hoffenheim antwortete durch eine Chance von Belfodil, der im Anschluss an eine Ecke beinahe zum 1:1 kam. Allerdings rette Anthony Lopes Lyon vor dem Ausgleich (24.).

Ndombélé stellt auf 2:0

Auf der Gegenseite zappelte der Ball kurz darauf erneut im Tor: Nach Vorarbeit von Mendy durfte Ndombélé frei im Sechzehner abschließen. Kevin Vogt fälschte noch ab, sodass Baumann keine Chance hatte – 2:0 (28.). Lyon drückte weiter aufs Gaspedal, Depays Schuss konnte die Hoffenheimer Abwehr aber blocken (30.). Die TSG war bemüht, im Defensivverhalten jedoch zu anfällig. Nach vorne blieben die Kraichgauer allerdings mutig. So hatte Demirbay nach einer schönen Einzelaktion eine Abschlussmöglichkeit, doch Lopes wehrte gekonnt ab (36.). So blieb es zur Pause letztlich beim 2:0.

Hoffenheim kam stark aus der Kabine: Florian Grillitsch fasste sich ein Herz und setzte seinen Ball aus der Distanz nur haarscharf daneben (46.). Lyon allerdings tauchte ebenfalls schnell wieder vor dem Tor auf. Wie so oft ging es über die linke Seite, letztlich probierte es Houssem Aouar, der nur knapp scheiterte (49.). Kurz darauf waren die Deutschen nur noch zu zehnt: Kasim Adams sah seine zweite Gelbe Karte, beide Male hatte der Hoffenheimer Fekir gefoult (18./51.). Der anschließende Freistoß landete im Tor, doch Jason Denayer hatte den Ball – der wohl auch so eingeschlagen wäre – noch berührt. Er stand dabei im Abseits (52.).

Viele Chancen in der Schlussphase

Auch die nächste gute Chance hatte Fekir, der aus kurzer Distanz an Baumanns Brust scheiterte (54.). Für den angeschlagenen Grillitsch kam dann Nelson zu seinem Einsatz (57.). Die Kraichgauer hatten nun Glück, dass der Rückstand nicht noch größer wurde. Denn ein Versuch von Mendy verfehlte sein Ziel nur knapp (61.). Kurz darauf fand die TSG sogar zurück ins Spiel: Kramarić brachte die Nagelsmann-Elf aus dem Nichts wieder heran (65.). Plötzlich war Hoffenheim oben auf und Kramarić hatte per Kopf sogar die Chance aufs 2:2 (69.). Doch auch Lyon blieb gefährlich. So musste Baumann gegen Fekir retten (73.). In der Schlussphase kam die TSG sogar noch zum Ausgleich: Pavel Kadeřábek vollendete nach einem Freistoß aus kurzer Distanz zum 2:2 (90.+2).