Hrádecký oder Özcan? Herrlich lässt Torwartfrage offen

Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Lukáš Hrádecký ist wieder fit und steht für das Auswärtsspiel von Bayer 04 Leverkusen beim Rekordmeister FC Bayern München bereit. Doch Trainer Heiko Herrlich lässt sich bei der Torwartfrage nicht in die Karten schauen und schließt auch einen erneuten Einsatz von Stellvertreter Ramazan Özcan nicht aus.

Für die finnische Nationalmannschaft stand Hrádecký, der als neue Nummer eins von DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt kam, sowohl beim 1:0-Sieg gegen die Ungarn als auch beim jüngsten 1:0 gegen Estland zwischen den Pfosten und hielt jeweils die Null. Den Härtetest hat der Schlussmann also bestanden, vieles spricht dafür, dass er auch ins Bayer-Tor zurückkehrt. „Lukáš fühlt sich gut, und das ist ja ein gutes Zeichen“, sagte Trainer Herrlich laut Kicker, der im bisherigen Saisonverlauf auf seinen Keeper verzichten musste.

- Anzeige -

Auch wenn die Tendenz klar zu Hrádecký geht, will sich der Leverkusener Übungsleiter allerdings noch nicht festlegen, wer gegen die Bayern das Tor hütet. „In Stein gemeißelt ist gar nichts“, betonte er. Immerhin konnte Özcan als Vertreter überzeugen – einzig beim ersten Gegentor gegen den VfL Wolfsburg (1:3) machte er eine unglückliche Figur. Für wen sich Herrlich letztlich entscheidet, wird wohl erst am Spieltag bekannt werden.