HSV: Vagnoman soll Profivertrag unterzeichnen

Der Hamburger SV und Trainer Christian Titz stehen vor der anspruchsvollen Aufgabe, einen Kader für die kommende Saison in der zweiten Liga zusammenzustellen. Dabei wird einigen Nachwuchsspielern eine Schlüsselrolle zukommen. So auch Josha Vagnoman, der nun mit einem Profivertrag ausgestattet wird.

In der kommenden Woche soll der 17-Jährige sich nach Informationen des Hamburger Abendblatts vertraglich bis 2021, mit der Option auf ein weiteres Jahr, an die „Rothosen“ binden. Vagnoman und der Verein seien sich bereits einig. Der Linksverteidiger soll sogar ein Angebot des Premier League-Klubs Newcastle United für den HSV abgelehnt haben. Innenverteidiger Stephan Ambrosius hatte bereits in der vergangenen Woche bis 2021 unterschrieben. Mit Moritz Kwarteng soll in der nächsten Woche ein weiterer Jugendspieler mit einem Profivertrag ausgestattet werden. Zuvor hatten die U19-Spieler Patric Pfeiffer, Marco Drawz und Tobias Knost bereits in der abgeschlossenen Saison Profiverträge unterzeichnet.

- Anzeige -

Titz baut sich Stück für Stück das Team zusammen, mit dem er die Mission direkter Wiederaufstieg angehen will. Dazu gehören auch die etablierten Aaron Hunt, Lewis Holtby, Gōtoku Sakai sowie Douglas Santos, die Titz unbedingt halten möchte. Während sich Kapitän Sakai direkt nach dem Abstieg bereits zu den Norddeutschen bekannt hatte, stehen die Zeichen auch bei Hunt und Holtby auf einer weiteren Zusammenarbeit. Tatsuya Itō, Matti Steinmann und Jann-Fiete Arp sollen ebenfalls Leistungsträger in der zweiten Liga werden. Itō hat bereits einen Profivertrag, Steinmann wartet noch auf ein Signal des Vereins. Arp wird weiterhin mit einem Wechsel zum FC Bayern München in Verbindung gebracht.

Moritz soll aus Kaiserslautern kommen

Des Weiteren werden die beiden bisherigen Sommer-Neuzugänge David Bates von den Glasgow Rangers und Manuel Wintzheimer aus dem Münchner Nachwuchs eine Rolle spielen. Christoph Moritz soll vom 1. FC Kaiserslautern nach Hamburg wechseln. Außerdem sollen auch Torhüter Morten Behrens (U21), Mittelfeldspieler Arianit Ferati (U21) und U19-Kapitän Aaron Opoku zum nächstjährigen Zweitliga-Kader zählen. Weniger gute Karten hätten dagegen Mats Köhlert und Frank Ronstadt, die unter Bruno Labbadia vor zwei Jahren bereits in der Vorbereitung mit an Bord waren, sowie Jonas Behounek, der unter Markus Gisdol mehrfach im Kader gestanden und einen Profivertrag unterschrieben hatte.