Hübner hofft auf „Riesenschritt“ Richtung nächste Runde

Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images

Nach dem Befreiungsschlag in der Bundesliga will Eintracht Frankfurt in der Europa League nachlegen. Sportdirektor Bruno Hübner hofft auf einen Sieg gegen Lazio Rom (Donnerstag, 21 Uhr) und das Überwintern in Europa.

„Mit einem Sieg würden wir einen Riesenschritt Richtung nächste Runde machen. Und das wollen wir auch“, sagte Hübner im vereinsinternen Interview. „Nicht umsonst“ habe der Verein vorher klargestellt, trotz der schweren Gruppe in die nächste Runde einziehen zu wollen. „Viele“ hätten diese Ankündigung angesichts der Konkurrenz „ein bisschen belächelt“, ergänzte der 57-Jährige. „Aber wir wollen den deutschen Fußball gut repräsentieren und bestenfalls auch im Fußballjahr 2019 noch in dem Wettbewerb dabei sein.“ Im ersten Gruppenspiel hatte sich die Eintracht durchaus überraschend mit 2:1 gegen Olympique Marseille durchgesetzt. Komplettiert wird die Gruppe durch Apollon Limassol.

- Anzeige -

Rückenwind für das Duell mit Lazio gibt den Frankfurtern der jüngste Sieg in der Bundesliga. Das 4:1 gegen Hannover war der erst zweite Dreier in der Liga und der erste Heimsieg des Teams. „Einen besonderen Stellenwert“ habe der Sieg nach dem durchwachsenen Saisonstart gehabt, räumte Hübner ein. Entsprechend groß sei die Erleichterung gewesen. „Insgesamt war es ein hochverdienter Dreier, der uns mehr Sicherheit gibt“, erklärte der Eintracht-Sportdirektor. Anschließend aber hätten die Hessen das Spiel „ziemlich schnell“ abgehakt und den Fokus auf die Europa League gerichtet.