In Nürnberg steigt das Aufsteiger-Duell

Foto: Adam Pretty/Bongarts/Getty Images

Im Schlussakkord der englischen Woche kommt es am Samstag (15.30 Uhr) zum Duell der beiden Bundesliga-Aufsteiger: Der 1. FC Nürnberg empfängt Fortuna Düsseldorf. Die Mannschaften sind in der Tabelle direkte Nachbarn und könnten sich mit einem Sieg jeweils ins gesicherte Mittelfeld absetzen.

Für die Nürnberger steht die Partie ganz im Sinne der Wiedergutmachung: Am Mittwochabend hatte es eine empfindliche 0:7-Klatsche bei Borussia Dortmund gesetzt – die höchste Bundesliga-Pleite der Vereinsgeschichte. „Es war sicher kein schöner Abend in Dortmund. Wir müssen unsere Lehren daraus ziehen, das ist uns letzte Saison immer sehr gut gelungen“, meinte FCN-Coach Michael Köllner am Freitag. „Ich neige weder dazu, das Spiel in Dortmund zu ignorieren noch es zu dramatisieren.“ Dazu gibt es auch keinen Grund, schließlich schlugen sich die Franken in den vier Spielen zuvor sehr gut und holten immerhin fünf Punkte. Nach der Niederlage beim BVB rutschte der „Club“ allerdings wieder aus der oberen Tabellenhälfte auf den 14. Platz. Neue verletzungsbedingte Ausfälle muss Köllner nicht beklagen, der Einsatz von Ondrej Petrák (Nackenblockade) ist allerdings fraglich. Edgar Salli (Infekt) und Ewerton (Syndesmosebandanriss) sind noch keine Option, sie sollen erst am Sonntag ins Mannschaftstraining zurückkehren.

- Anzeige -

Hätte die Pleite der Nürnberger kaum klarer ausfallen können, musste Düsseldorf am Mittwoch eine unglückliche 1:2-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen hinnehmen. Die Stimmung der Rheinländer wurde dadurch allerdings nicht getrübt. „Wir haben jetzt fünf Mal in der Bundesliga gespielt und jeweils richtig gute Leistungen gebracht“, sagte Trainer Friedhelm Funkel. „Dass dazu manchmal das Ergebnis nicht passt, ist im Fußball nun mal so. Aber wir spielen gut und trainieren gut. Wenn es uns gelingen sollte, das weiterhin auf den Platz zu bringen, werden wir auch unsere Punkte holen.“ In Nürnberg soll vor allem die Chancenverwertung verbessert werden: „Manchmal brauchst du nur wenige Möglichkeiten, um zum Torerfolg zu kommen, manchmal eben mehr. Um Punkte zu holen, müssen wir natürlich effektiver werden.“ Mit dem „Club“ ist der Fortuna-Trainer aufgrund der gemeinsamen Zweitliga-Vergangenheit vertraut. „Ich erwarte eine sehr laufstarke und von der taktischen Ausrichtung geprägte Mannschaft“, meinte Funkel. Benito Raman wird wegen Knieproblemen fehlen, Håvard Nielsen rückt dafür in den Kader.

1. FC Nürnberg: Bredlow – Valentini, Margreitter, Mühl, Leibold – Petrák – Löwen, Behrens – Kubo – Ishak, Misidjan

Fortuna Düsseldorf: Rensing – Ayhan, Bodzek, Kamiński – Zimmer, Gießelmann – Zimmermann, Sobottka, Morales – Ducksch, Hennings

Das Duell der Liga-Neulinge kennt keinen echten Favoriten: Beide Teams verbuchten bislang einen Sieg, zwei Remis und mussten zweimal als Verlierer vom Platz gehen. Der Tabellen-14. gegen den Tabellen-13. – es könnte spannend werden. In der vergangenen Zweitliga-Saison entschieden beide Mannschaften jeweils das Auswärtsspiel für sich. Nürnberg muss den Schock des 0:7 verarbeiten, dafür spielen die Franken vor den eigenen Fans im heimischen Max-Morlock-Stadion.