Ishak fehlt wohl auch gegen Stuttgart

Foto: Adam Pretty/Bongarts/Getty Images

Der 1. FC Nürnberg empfängt am Samstag (15.30 Uhr) den VfB Stuttgart zum Kellerduell am elften Bundesliga-Spieltag. Die Franken müssen dabei wohl weiterhin auf Stürmer Mikael Ishak verzichten.

„Ich bin eher pessimistisch. Wir tun gut daran, ihn behutsam aufzubauen und nach der Länderspielpause zum Einsatz zu bringen“, sagte FCN-Trainer Michael Köllner am Donnerstag. Ishak laboriert an einer Innenbandzerrung im linken Knie. Köllner fürchtet, dass der Schwede, der bereits wieder Teile des Mannschaftstrainings absolvierte, bei einem zu frühen Einsatz einen Rückschlag erleiden könnte. „Wir müssen Ishak nicht mit aller Gewalt auf den Platz schicken, bei uns können auch andere Spieler Tore schießen“, sagte der 48-Jährige. Auch Rechtsverteidiger Enrico Valentini (Sehnenanriss im Oberschenkel) und Mittelfeldspieler Eduard Löwen (Außenbandzerrung im Knie) werden dem „Club“ weiterhin fehlen.

- Anzeige -

Im erstmals in dieser Saison ausverkauften Max-Morlock-Stadion hoffen die Nürnberger gegen die am Boden liegenden Schwaben auf den dritten Heimsieg. „Die Stuttgarter brauchen einen neuen Impuls, wir dürfen sie nicht zu ihrem Spiel finden lassen. Ich hätte vor der Saison nicht erwartet, dass sie mit mickrigen fünf Punkten am Tabellenende stehen“, sagte Köllner. Die Franken blieben dagegen zuletzt drei Pflichtspiele in Folge ungeschlagen, beim FC Augsburg (2:2) sicherten sie sich in der 88. Spielminute noch einen Punkt. „Wir müssen so auftreten wie in der zweiten Halbzeit in Augsburg. Wir müssen unsere Dinge auf den Platz bringen, ein hohes Tempo anschlagen und mit einer hohen Intensität antreten“, forderte Köllner.