Joelinton rettet einen Punkt gegen Lyon

Foto: Adam Pretty/Bongarts/Getty Images

Die TSG 1899 Hoffenheim verpasste am Dienstagabend ihren allerersten Sieg in der Champions League. Die Kraichgauer kamen vor heimischem Publikum nicht über ein 3:3 (1:1) gegen Olympique Lyon hinaus. Trotz eines späten Punktgewinns konnte der überlegene Bundesligist mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden sein.

TSG-Coach Julian Nagelsmann veränderte seine Anfangsformation gegenüber dem 3:1 beim 1. FC Nürnberg am vergangenen Samstag auf drei Positionen: Kevin Akpoguma, Ishak Belfodil und Ádám Szalai ersetzten Kasim Adams, Reiss Nelson und Joelinton (alle Bank). Lyons Trainer Bruno Génésio wechselte nach dem 2:0 gegen Olympique Nîmes in der französischen Ligue 1 ebenfalls dreimal: Kenny Tete, Lucas Tousart und Bertrand Traoré begannen; Marçal, Pape Cheikh und Moussa Dembélé saßen zunächst nur auf der Bank.

- Anzeige -

Die Gäste bewiesen direkt zu Beginn Spielfreude und verbuchten früh die erste Chance: Traoré schickte Tanguy Ndombélé, der wiederum mit der Hacke auf den Stürmer zurücklegte. Traoré allerdings verfehlte aus wenigen Metern das kurze Eck (4.). Nur fünf Minuten später blockte Akpoguma einen vielversprechenden Abschluss von Houssem Aouar aus zentraler Position (9.). Nach zehn Minuten kam auch Hoffenheim besser in die Partie, Kevin Vogt und Ermin Bičakčić vergaben nach einer Ecke von der linken Seite (12.). Nach knapp 20 Minuten bediente Szalai seinen Sturmpartner Belfodil in der Mitte, der Algerier traf den Ball aus kurzer Distanz aber nicht vernünftig und verpasste den Führungstreffer gegen seinen Ex-Klub (20.).

Kramarić dreht die Partie – Ndombélé gleicht wieder aus

Die TSG übernahm nach der Anfangsviertelstunde zunehmend die Kontrolle über die Partie. Mitten hinein in diese Phase der Stabilisierung schlug Olympique zu: Nach einem verunglückten Rückpass von Vogt legte Traoré den Ball an Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann vorbei und schob ein (27.). Die Hausherren mussten sich nur kurz sortieren und antworteten schnell: Nach einer Flanke von Florian Grillitsch machte Pavel Kadeřábek die Situation noch mal gefährlich, Andrej Kramarić traf zum 1:1-Ausgleich ins kurze Eck (33.). Hoffenheim dominierte in der Folge, Belfodil scheiterte per Direktabnahme an Lyon-Keeper Anthony Lopes (38.). Szalai brachte den Ball nach scharfer Hereingabe von Kadeřábek nicht aufs Tor der Franzosen (43.).

Was ihnen vor der Halbzeit verwehrt blieb, schafften die Hoffenheimer kurz nach dem Seitenwechsel: Nach einer Flanke von Kerem Demirbay kam Kramarić dank eines Stellungsfehlers von Traoré im Strafraum an den Ball und ließ Lopes aus acht Metern keine Chance (47.). Die Hausherren wirbelten vor allem über die Flügel. Demirbay köpfte nach Flanke von Nico Schulz deutlich über das Tor (54.), Kadeřábek scheiterte aus halbrechter Position an Lopes (56.). Lyon blieb trotz der Hoffenheimer Überlegenheit aber stets gefährlich und kam zum Ausgleich: Traoré steckte rechts in den Sechzehner auf Ndombélé durch, der Baumann aus spitzem Winkel überwand (59.). Der TSG-Keeper machte in dieser Szene keine allzu gute Figur.

Depay bringt Lyon in Front – Joelinton setzt den Schlusspunkt

Nagelsmann investierte weiterhin in die Offensive und brachte Joelinton für Szalai (61.). Belfodil hatte die erneute Führung nach Vorlage von Demirbay auf dem Fuß, verpasste mit seinem Schlenzer aber das lange Eck (65.). Besser machte es dann Memphis Depay auf der Gegenseite: Der Niederländer enteilte dem nachlässigen Akpoguma auf der linken Seite und überwand Baumann mit einem präzisen Flachschuss ins rechte Eck (66.). Wenig später parierte Lopes erst gegen Kramarić (70.) und anschließend gegen Schulz (71.). Die Partie nahm phasenweise ein atemberaubendes Tempo auf, die Feldvorteile wechselten im Minutentakt. Nagelsmann zog einen weiteren offensiven Joker und ersetzte Bičakčić durch den jungen Flügelstürmer Nelson (73.).

Olympique zog sich in der Folge etwas weiter zurück und machte die Räume eng. Demirbay (80.) und Akpoguma (83.) zielten aus der Distanz nicht präzise genug. Schulz fand Vogt per Freistoßflanke in der Mitte, doch der Kapitän vergab per Kopf auch die nächste große Chance (88.). Auf der Gegenseite verpasste Aouar die Entscheidung (89.), was letztendlich noch bestraft wurde: Nach flacher Hereingabe von Schulz stand Joelinton frei vor dem Tor, drückte den Ball zum 3:3 über die Linie und rettete den Hausherren einen Punkt (90.+2). Hoffenheim erarbeitet sich in einer turbulenten Partie ein spätes Remis gegen Lyon, für die TSG wäre aber auch mehr drin gewesen. Die Kraichgauer rücken damit auf Rang drei der Gruppe F.