Joker Ujah beschert Mainz erfolgreichen Start

Foto: Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images

Der 1. FSV Mainz 05 ist mit einem Heimsieg in die Bundesliga-Saison 2018/19 gestartet. Die Rheinhessen besiegten am Nachmittag den VfB Stuttgart mit 1:0 (0:0). Nachdem es lange 0:0 gestanden hatte, erzielte Anthony Ujah in der 76. Minute das Tor des Tages.

Bei den Rheinhessen gab es im Vergleich zum 3:1-Sieg in der ersten DFB-Pokalrunde beim FC Erzgebirge Aue eine Veränderung in der Startelf. Spielmacher Alexandru Maxim, der gegen Aue doppelt getroffen hatte, zuletzt aber angeschlagen war, nahm auf der Ersatzbank Platz. An seiner Stelle stand Robin Quaison in der Anfangsformation. VfB-Trainer Tayfun Korkut brachte nach dem Pokal-Aus in Rostock (0:2) drei frische Kräfte: Benjamin Pavard, Santiago Ascacíbar und Kapitän Christian Gentner rückten für Timo Baumgartl, Dennis Aogo und Daniel Didavi ins Team.

- Anzeige -

In den Anfangsminuten bekamen die Zuschauer in der Opel-Arena ein umkämpftes Duell zwischen zwei engagierten Mannschaften zu sehen. Die Spielanteile waren ausgeglichen, die Gäste aus Stuttgart wirkten bei ihren Aktionen allerdings wesentlich sicherer und verbuchten auch die ersten beiden Chancen der Partie. Erst scheiterte Neuzugang Nicólas González mit einem starken Linksschuss an FSV-Torwart Florian Müller (9.), dann brachte Gentner den Ball aus elf Metern im Fallen nicht aufs Tor (15.).

Chancen auf beiden Seiten, doch der letzte Punch fehlt

Die anfängliche Überlegenheit der Schwaben nahm in der Folge ab und ein Fehler von Pablo Maffeo ermöglichte die erste Mainzer Torgelegenheit durch Jean-Philippe Mateta, dessen Heber von links nur wenige Zentimeter am Tor vorbeiging (26.). In den Minuten vor der Pause begegneten die „Nullfünfer“ dem VfB mindestens auf Augenhöhe und kamen durch einen Freistoß von Daniel Brosinski zu einer weiteren ordentlichen Chance (44.). Das Team von Sandro Schwarz musste aber auch einen Rückschlag hinnehmen: Jean-Philippe Gbamin konnte verletzungsbedingt nicht weiterspielen. Für ihn kam Neuzugang Pierre Kunde ins Spiel (41.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit meldete sich der VfB durch einen gefährlichen Drehschuss von Mario Gómez zurück (50.). Auf der anderen Seite forderten die Mainzer nach einem vermeintlichen Handspiel von Emiliano Insúa Elfmeter, Schiedsrichter Daniel Siebert ließ nach Zuhilfenahme der Videobilder aber weiterspielen (61.). Mit Ausnahme dieser beiden Aufreger bewegte sich die Partie auf niedrigem Niveau. Es war wenig Tempo im Spiel und Strafraumszenen waren die Ausnahme.

Quaison leitet Siegtreffer überragend ein

Ab der 70. Minute steigerte sich Mainz 05 und setzte die Gäste aus Stuttgart plötzlich unter Druck. Ein Abseitstor von Quaison (72.) und eine zu hoch angesetzte Direktabnahme von Gerrit Holtmann (74.) waren Vorboten für das 1:0 durch den eingewechselten Ujah. Der Nigerianer musste den Ball nach starker Vorarbeit von Quaison, der erst Holger Badstuber überrannte und dann umsichtig querlegte, nur noch über die Torlinie drücken (76.). In der Schlussphase brachte der FSV seinen knappen Vorsprung über die Zeit ohne vom VfB großartig unter Druck zu geraten. Die Korkut-Elf erspielte sich nicht eine nennenswerte Gelegenheit zum Ausgleich. Dass Karim Onisiwo in der Nachspielzeit eine Großchance zum 2:0 liegen ließ, fiel schlussendlich nicht ins Gewicht (90.+2).