Karlsruhe und Aue trennen sich torlos

Erzgebirge Aue und der Karlsruher SC haben sich im Relegations-Hinspiel 0:0 getrennt. Der Drittletzte der 2. Bundesliga, der zuletzt vor drei Jahren in die 3. Liga musste, geht entsprechend mit einer besseren Ausgangslage in das Rückspiel.

Die abgezockten Erzgebirge-Profis haben das tagelange Torklau-Theater locker beiseite geschoben und mit einer routinierten Vorstellung den Grundstein zum Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga gelegt. Der badische Traditionsklub peilt trotz der eher schlechten Ausgangsposition zwar weiter den direkten Wiederaufstieg an – allerdings blieben die Karlsruher über weite Strecken den Nachweis ihrer Zweitliga-Tauglichkeit schuldig. Die Entscheidung im Kampf um den letzten freien Platz im Unterhaus fällt im Rückspiel am Dienstag (18.15 Uhr) in Aue.

- Anzeige -

In den Tagen vor der Partie hatten die Auer die Schlagzeilen bestimmt. Grund dafür waren die Vorfälle während der Begegnung bei Darmstadt 98 (0:1) am letzten Zweitliga-Spieltag. Schiedsrichter Sören Storks hatte einen regulären Treffer der Gäste nicht anerkannt und verweigerte Aue zudem zwei Strafstöße. Bei einem Unentschieden hätte Aue den Klassenerhalt sicher gehabt.

(sid)