Kehl schließt erneuten BVB-Einbruch aus

Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Nach der Erstürmung der Tabellenspitze hofft so mancher bei Borussia Dortmund, dem FC Bayern München in dieser Saison langfristig Paroli bieten zu können. Sebastian Kehl dämpft etwas die Erwartungen, glaubt aber an ein engeres Rennen an der Spitze als zuletzt.

Zwar sei es „noch zu früh“, um den Blick bereits in das Frühjahr schweifen zu lassen, sagte der Lizenzspielerchef des BVB dem Kicker. Dennoch erwartet Kehl einen engeren Titelkampf als in den Vorjahren, als die Bayern stets bereits frühzeitig Meister geworden waren. „Ein bisschen“ könne man sicher auf mehr Spannung „hoffen“, erklärte der 38-Jährige. Generell sieht Kehl in diesem Jahr „einige Mannschaften, die vielleicht näher an die Bayern heranrücken können“ – zu denen gewiss auch Dortmund zählt.

- Anzeige -

Während der FC Bayern am vergangenen Spieltag die erste Saisonpleite kassiert hatte, erstürmte der BVB die Tabellenspitze dank eines 4:2-Erfolgs gegen Leverkusen. Doch auch im Vorjahr war Dortmund zu Saisonbeginn ganz oben gewesen. Gibt es in diesem Herbst erneut einen Einbruch? Nein, meint Kehl: „Das wird uns diesmal nicht passieren“, sagte er. „Die Mannschaft ist defensiv stabiler und mental gefestigter. Das gibt ihr Halt, ebenso wie die Gewissheit, dass wir immer für Tore gut sind.“