Keine Diskussion um Schalke-Trainer Tedesco

Foto: Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images

Trotz des historischen Fehlstarts mit fünf Bundesliga-Pleiten in Folge stand Trainer Domenico Tedesco bei Vizemeister FC Schalke 04 vereinsintern nie zur Diskussion. Das hat Sportvorstand Christian Heidel nochmals hervorgehoben.

„Das stand auf keiner Agenda“, sagte der Sportchef nach dem 3:1 (0:0) gegen Hannover 96, mit dem die Königsblauen Anschluss an das Tabellenmittelfeld fanden. „Das ist überhaupt kein Thema.“ Er habe dem 33-Jährigen auch nie den Rücken stärken müssen, betonte Heidel. „Rückendeckung braucht jemand, der aus irgendwelchen Gründen angezählt oder unsicher ist“, erklärte Heidel. „Deswegen habe ich dieses Wort nicht ein einziges Mal verwendet. Er hat überhaupt keine Rückendeckung gebraucht, weil es nicht notwendig war.“

- Anzeige -

Auch aus der Mannschaft seien trotz der Misserfolge und der unansehnlichen Spielweise keine kritischen Töne gekommen. „Ganz im Gegenteil. Ich will nicht aus dem Nähkästchen plaudern, aber es gab den einen oder anderen Spieler, der Schalke ein bisschen kennt und glaubt, dass da irgendwelche Automatismen greifen könnten, und zu mir gesagt hat: Um Gottes Willen, macht so etwas nicht“, berichtete Heidel. Tedesco, der Schalke in seiner ersten Saison als Bundesliga-Trainer überraschend auf Platz zwei geführt hatte, sei in der ersten Krise seiner Karriere zwar „angespannt, alles andere wäre ja auch nicht normal. Aber er kann damit sehr gut umgehen. Wenn ich die Ansprache vor der Mannschaft sehe, wie er die Mannschaft einstellt und sich den Spielern gegenüber gibt, da spürt man das Alter von 33 Jahren nicht.“