Kimmich scherzt: „29 Lewandowski-Tore fast schon enttäuschend“

Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Joshua Kimmich vom FC Bayern München hat Respekt vor der TSG 1899 Hoffenheim. Die Kritik von Robert Lewandowski an der Vereinsführung, er habe zum Saisonende nicht genug Wertschätzung vom Verein erhalten, wiegelte er humorvoll ab.

„Ich bin mir sicher, dass Robert weiß, wie wichtig er für uns ist. Mit ihm hat man eine Garantie auf 30 Tore. Wobei letzte Saison waren es, glaube ich, nur 29. Das war ja fast schon enttäuschend“, sagte Kimmich mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Persönlich ist der Nationalspieler nach den letzten Enttäuschungen wieder bereit für die neue Saison: „Ich selbst bin heiß, gerade wenn man sieht, wie die letzte Saison endete.“ Nach erstmalig vier Wochen Urlaub spuke das frühe WM-Aus nicht mehr in seinem Kopf herum.

- Anzeige -

Am Freitag startet für den FC Bayern mit dem Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim die neue Saison. „Hoffenheim hat richtig was drauf. Sie spielen ein gutes System, haben Automatismen drauf“, sagte Kimmich. „Ich finde ich es gut, wenn mal ein Trainer da ist, wie Julian Nagelsmann, der mal eine Ansage macht und sich nicht nur versteckt“, meinte der Rechtsverteidiger. „Das macht den Wettbewerb interessanter.“ Julian Nagelsmann hatte zuvor angekündigt, die Meisterschaft anzupeilen.

(cbe/sid)