Kind fordert drei Siege bis Weihnachten

Foto: Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images

Präsident Martin Kind hat den Druck beim kriselnden Bundesligisten Hannover 96 erhöht. Drei Siege vor Weihnachten, so lautet der Arbeitsauftrag des Klubchefs an Trainer André Breitenreiter und sein Team.

„Mit jeder Niederlage wird das nächste Spiel immer bedeutsamer. Von den fünf Spielen werden wir drei gewinnen müssen“, sagte Kind der Bild-Zeitung. Die kommenden Gegner heißen Hertha BSC, 1. FSV Mainz 05, FC Bayern München, SC Freiburg und Fortuna Düsseldorf. Nach zwölf Spieltagen liegt Hannover mit nur zwei Siegen und neun Punkten auf Relegationsrang 16. Seit mehr als einem Jahr haben die Niedersachsen auswärts nicht mehr gewonnen. „Die Situation ist mehr als kritisch“, sagte Kind und deutete weitere Transfers an: „Wir dürfen nicht schon wieder absteigen. Dem Ziel, den Klassenerhalt zu sichern, werden wir alles unterordnen. Das betrifft auch mögliche Transfer-Entscheidungen.“

- Anzeige -

Einer Trainer-Diskussion erteilte Kind eine Absage. „André Breitenreiter hat das volle Vertrauen und die volle Loyalität. Aber wir müssen die Probleme kritisch analysieren und Antworten finden für die letzten fünf Spiele bis zur Winterpause“, sagte der 74 Jahre alte Unternehmer. Auch Sportdirektor Horst Heldt sprach Breitenreiter „absolutes Vertrauen“ aus. „Da passt kein Blatt Papier dazwischen, weil wir sehr eng zusammenarbeiten, weil wir gemeinsam Hannover 96 nach oben gebracht haben“, sagte der 48-Jährige bei RTL. Eine Diskussion um Breitenreiters Trainerposten schloss Heldt aus, „weil wir – und das ist das alles Entscheidende – überzeugt sind, dass wir den richtigen Trainer an der Seitenlinie haben“.