Kleiner Muskelfaserriss: Entwarnung bei Alaba

Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Glück im Unglück: Der FC Bayern München kann im nächsten Bundesliga-Spiel gegen den VfL Wolfsburg (20. Oktober) aller Voraussicht nach auf David Alaba zählen. Der österreichische Nationalspieler war bei der 0:3-Heimpleite gegen Borussia Mönchengladbach in der 55. Minute angeschlagen ausgewechselt worden.

„Es kann ein Faserriss sein, so wie er es mir geschildert hat“, sagte Trainer Niko Kovač direkt nach dem Spiel. Am Sonntag folgte die Diagnose: Alaba hat sich lediglich einen kleinen Muskelfaserriss im rechten, hinteren Oberschenkel zugezogen. Das ergab eine eingehende Untersuchung durch Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Der Österreicher muss in den nächsten Tagen mit dem Training aussetzen, danach wird er die Belastung wieder steigern, teilte der FC Bayern mit.

- Anzeige -

Nach dem Verkauf von Juan Bernat (Paris Saint-Germain) und der Verletzung von Rafinha verfügt Kovač in Nationalspieler Joshua Kimmich nur noch über einen etatmäßigen Außenverteidiger. „Jetzt ist genau das eingetreten, was ich befürchtet habe“, sagte der Coach.