Köllner hofft auf Reaktion nach Dortmund-Klatsche

Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Nürnbergs Trainer Michael Köllner hofft nach dem 0:7-Debakel in Dortmund auf eine Trotzreaktion seiner Mannschaft. Die Franken empfangen Fortuna Düsseldorf am Samstag (15.30 Uhr) zum Duell der Aufsteiger.

„Es war sicher kein schöner Abend in Dortmund. Wir müssen unsere Lehren daraus ziehen, das ist uns letzte Saison immer sehr gut gelungen“, sagte Köllner auf der Pressekonferenz am Freitag. Er neige weder dazu, fügte der FCN-Coach an, „das Spiel in Dortmund zu ignorieren noch es zu dramatisieren. Man darf nicht vergessen: Wir haben fünf Spiele gespielt, vier davon waren gut.“ Deshalb werden die Nürnberger das Heimspiel gegen die Fortuna „mit Optimismus und positiver Energie angehen“.

- Anzeige -

Nach der Klatsche beim BVB erwartet Köllner „ein Spiel auf Augenhöhe“. Beide Neulinge haben nach fünf Spielen fünf Punkte auf dem Konto und sind tabellarisch Nachbarn. Köllner hofft auf einen Einsatz von Ondrej Petrák, der in Dortmund wegen einer Nackenblockade gefehlt hatte. „Petrák geht es wieder besser“, sagte er. Eine Entscheidung über einen Einsatz des 26-Jährigen soll nach dem Abschlusstraining fallen. Noch keine Alternativen sind die länger verletzten Edgar Salli und Ewerton. Beide werden laut Köllner aber am Sonntag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Ansonsten gebe es nach dem Dortmund-Spiel keine neuen Verletzten.