Köllner will Punkte statt Autogramme

Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Der 1. FC Nürnberg holte am Samstag gegen Hannover 96 (2:0) den ersten Saisonsieg. Dementsprechend reist der Aufsteiger mit Selbstbewusstsein zum Auswärtsspiel am Mittwoch (20.30 Uhr) beim BVB.

„Wir fahren nicht dorthin, um uns Autogramme abzuholen, sondern um zu punkten. Wir haben aus dem Hannover-Spiel viel Rückenwind mitgenommen“, meinte Cheftrainer Michael Köllner auf der Pressekonferenz am Montag. Der Coach kann dabei auf die Mannschaft bauen, die am vergangenen Wochenende den ersten Sieg im Oberhaus seit knapp viereinhalb Jahren eingefahren hatte. „Wir haben aus dem Hannover-Spiel keine Verletzten zu beklagen. Eine große Rotation ist nicht zu erwarten“, sagte Köllner. Abzuwarten bleibe aber, ob Stammspieler wie Mikael Ishak und Yūya Kubo die Belastungen der englischen Woche verkraften.

- Anzeige -

Der Nürnberger Übungsleiter forderte von seiner Mannschaft, sie müsse „mutig sein und Vertrauen in unser Spiel haben“. Des Weiteren gelte es, „klug zu verschieben“ und „klug zuzustellen“. Köllner geht mit Respekt vor den Borussen in die Partie, er weiß um die Stärken des kommenden Gegners. „Dortmund hat mit Favre einen Top-Trainer, der Kader spricht ebenfalls für sich. Fußballerisch sind sie eine extrem starke Truppe“, sagte der 48-Jährige. Der „Club“ belegt derzeit mit fünf Punkten aus den ersten vier Spielen den achten Tabellenplatz.