Köln gewinnt in Leipzig nach starker zweiter Halbzeit

Am Sonntagabend musste sich RB Leipzig mit 1:2 (1:0) dem Tabellenletzten 1. FC Köln geschlagen geben. Die Tore in der mit 35.000 Zuschauern nicht ausverkauften Red Bull-Arena erzielten Jean-Kévin Augustin für die Heimmannschaft sowie Vincent Koziello und Leonardo Bittencourt für die Gäste. Während Leipzig durch die Niederlage auf Platz sechs abrutscht, bleiben die Kölner auf dem 18. Rang.

Leipzigs Trainer Ralf Hasenhüttl wechselte im Vergleich zur Partie gegen Neapel unter der Woche gleich fünfmal: Lukas Klostermann, Willi Orban, Emil Forsberg, Ademola Lookman und Augustin ersetzten Ibrahima Konaté, Diego Demme, Yussuf Poulsen, Timo Werner und Konrad Laimer. Für Forsberg war es der erste Einsatz in der Startelf seit drei Monaten. Auch FC-Trainer Stefan Ruthenbeck tauschte im Vergleich zum Unentschieden gegen Hannover Personal aus. Vincent Koziello und Jannes Horn verdrängten Miloš Jojić und Salih Özcan auf die Bank.

- Anzeige -

Bereits nach fünf Minuten zappelte der Ball im Kölner Netz. Bruma lief mit dem Ball in den Strafraum und spielte auf Höhe des Fünfmeterraums diagonal quer. In der Mitte kam Lookman mit der Fußspitze an den Ball, beförderte das Leder jedoch nur an den rechten Innenpfosten. Den Abpraller konnte Augustin allerdings aus sieben Metern problemlos ins leere Tor schieben (5.). Schon am Montag beim Auswärtsspiel in Frankfurt erzielte der 20-Jährige den Führungstreffer für RB.

Leipzig drückend überlegen in der ersten Halbzeit

In der neunten Minute hatte Simon Terrode die erste gute Möglichkeit für die Gäste. Nach einer Flanke von Yūya Ōsako kam der Stürmer am Elfmeterpunkt zum Kopfball und stellte Leipzigs Torwart Péter Gulácsi auf die Probe (9.). In der Folge ließen die Gastgeber den Ball sehr gut laufen — verbunden mit viel Laufarbeit für den Tabellenletzten. Bis zur Halbzeit war Leipzig überlegen, vergab jedoch in Person von Augustin, Marcel Sabitzer und Forsberg beste Möglichkeiten, die Führung auszubauen.

Nachdem Schiedsrichter Harm Osmers das Spiel wieder angepfiffen hatte, zeigten sich die Kölner deutlich engagierter — Gelegenheiten konnten sich die Gäste zunächst allerdings nicht erspielen. Nach einer Stunde versuchte Hasenhüttl seine Offensive wieder zu beleben und brachte Poulsen für Lookman (59.). Auch sein Gegenüber wechselte aus und ersetzte Horn durch Bittencourt (61.). Für Letzteren war es der erste Einsatz seit November. Der Comebacker hatte auch die erste Gelegenheit für die Kölner im zweiten Durchgang. Sein Rechtsschuss vom linken Strafraumeck verfehlte das Leipziger Gehäuse nur knapp (67.).

Köln dreht das Spiel

In der 68. Minute zog Hasenhüttl mit Werner den nächsten Offensivjoker und nahm den in der zweiten Halbzeit unauffälligen Augustin vom Feld. Zwei Minuten später waren es jedoch die Kölner, die den inzwischen verdienten Ausgleich erzielten. Nach einer Risse-Flanke konnte Kevin Kampl nicht ausreichend klären und köpfte zu Koziello, der im Rückraum lauerte. Der 22-Jährige zog aus halbrechter Position in die Mitte und ließ Gulacsi mit einem Linksschuss keine Chance (70.).

Die Gäste ließen nach dem Ausgleich nicht locker und konnten in der 77. Minute durch den eingewechselten Bittencourt sogar in Führung gehen. Marcel Risse dribbelte Bernardo aus und lief die Grundlinie entlang in Richtung Tor. Dann legte er in die Mitte ab und fand Bittencourt, der aus sechs Metern das 2:1 erzielte (77.). In der Folge konnte sich der Gastgeber keine nennenswerten Torchancen mehr erspielen. Ein unterm Strich nicht unverdienter Auswärtserfolg für die Kölner, da sie sich nach schwacher erster Halbzeit deutlich steigerten und müde wirkende Leipziger fleißig bespielten. Durch den Erfolg können die Kölner den Rückstand auf den Relegationsplatz wieder auf sieben Zähler verkürzen.