Köln und Pauli siegen in der Fremde

Foto: Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images

Der 1. FC Köln hat zumindest für eine Nacht die Tabellenführung in der 2. Bundesliga übernommen. Der Absteiger gewann zum Auftakt des sechsten Spieltags beim weiterhin sieglosen SV Sandhausen 2:0 (1:0) und leistete damit Wiedergutmachung für die 3:5-Heimniederlage gegen den SC Paderborn am vergangenen Sonntag.

Mit 13 Punkten setzte sich der FC vor dem Hamburger SV (12) und Greuther Fürth (11) an die Spitze. Louis Schaub (45.) mit einem artistischen Seitfallzieher sowie Simon Terodde (54.) mit seinem achten Saisontor trafen für die Kölner, die auch das zuvor letzte Aufeinandertreffen in Sandhausen im Februar 2014 1:0 gewonnen hatten. Am Sonntag können der HSV (gegen Regensburg) und Fürth (in Heidenheim) wieder an Köln vorbeiziehen, bereits am Samstag haben der VfL Bochum (in Kiel) und Darmstadt 98 (in Dresden), die beide bei zehn Punkten stehen, die Chance auf Platz eins. Sandhausen (2) ist 17. und wäre schon bei einem Remis des MSV Duisburg am Sonntag gegen Aue neues Schlusslicht.

- Anzeige -

„Wir wissen, dass wir zu viele Gegentore bekommen haben, und wir wissen, dass wir es besser verteidigen können“, hatte Kölns Trainer Markus Anfang vor dem Anpfiff bei Sky gesagt, und in der Tat standen die Gäste vor 13.237 Zuschauern im Hardtwaldstadion sicherer als gegen Paderborn. Allerdings verteidigte auch der SVS sein Tor lange Zeit souverän, erst ein unnötiger Ballverlust kurz vor der Pause führte schließlich zum sehenswerten Führungstreffer durch Schaub. In der zweiten Halbzeit zeigte sich Sandhausen weiter engagiert, aber ungefährlich. Köln hatte spätestens nach Teroddes Treffer alles sicher im Griff.

St. Pauli schlägt Ingolstadt

Der FC St. Pauli ist mit dem Sieg beim FC Ingolstadt ein Befreiungsschlag gelungen. Die Hamburger setzten sich beim Ex-Klub von Trainer Markus Kauczinski mit 1:0 (0:0) durch. Ingolstadt erlebte damit nach dem 0:6 in Bochum den nächsten Spieltag zum Vergessen, ist mit nur fünf Punkten 13. und verlor zudem Konstantin Kerschbaumer (77.) mit Gelb-Roter Karte. St. Pauli kletterte mit neun Punkten auf Platz sieben. Der eingewechselte Ryō Miyaichi, der aufgrund von Verletzungen seit Mai 2017 kein Zweitliga-Spiel mehr bestritten hatte, erlöste die Paulianer in der 82. Minute. Nach einem hohen Ball vom ebenfalls eingewechselten Ersin Zehir enteilte der Japaner Gegenspieler Benedikt Gimber und köpfte den Ball vor dem herauseilenden Marco Knaller ins Tor.

Die erste Halbzeit war geprägt von Ungenauigkeiten und kleinen Fouls. Beide Teams erspielten sich keine zwingenden Torchancen. Die Gastgeber, deren Trainer Stefan Leitl spätestens seit dem Debakel gegen Bochum in der Kritik steht, müssen weiter auf den zweiten Saisonsieg warten. Thomas Pledl hatte in der 59. Minute die beste Chance für die Ingolstädter, die ab der 77. Minute in Unterzahl spielen mussten, nachdem Kerschbaumer vom Platz gestellt wurde, doch sein Kopfball nach Flanke von Paulo Otávio ging knapp über das Gehäuse von Gäste-Keeper Robin Himmelmann. Für die Hamburger war es der erste Sieg nach drei Niederlagen in Folge.