Kohfeldt: „Eine gute Leistung mit Makeln“

Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images

Der SV Werder Bremen kam zum Bundesliga-Auftakt vor heimischem Publikum nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen Hannover 96 hinaus. Für die ambitionierten Bremer, die im Vorfeld das Erreichen eines europäischen Wettbewerbs als Saisonziel ausgegeben hatten, war der Punkt zu wenig.

„Wir wollen unsere Heimspiele gewinnen, deshalb sind wir heute auch nicht zufrieden“, sagte Trainer Florian Kohfeldt nach der Partie. Hatten die Grün-Weißen im Pokalspiel bei Wormatia Worms (6:1) offensiv noch zu überzeugen gewusst, taten sie sich gegen Hannover schwer. „Wir haben in der ersten Hälfte die Chancen nicht vernünftig zu Ende ausgespielt. In der zweiten Hälfte war das schon besser. Wir müssen mit dem Punkt leben“, konstatierte Maximilian Eggestein. Werder war in der 76. Minute durch Hendrik Weydandt in Rückstand geraten, Theodor Gebre Selassie rettete den Norddeutschen kurz vor Schluss noch das Remis.

- Anzeige -

„Wir wussten, dass das für uns kein einfaches Spiel wird. Dann waren wir hinten und wollten unbedingt wenigstens den Ausgleich machen. Das haben wir geschafft, aber trotzdem hatten wir mehr Chancen. Da müssen wir wirklich effektiver sein“, haderte der Torschütze zum Ausgleich. Kohfeldt zeigte sich mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden, prangerte aber das Ergebnis an: „Wir haben nur eine Großchance zugelassen – das war das Tor. Das ist ärgerlich. Insgesamt war es eine gute Leistung mit Makeln. Uns hat der letzte Zug gefehlt.“

Kruse-Verletzung: Diagnose ausstehend

Einen Schockmoment für alle Werder-Fans stellte die 52. Minute dar, als Kapitän Max Kruse humpelnd das Spielfeld verlassen musste. Eine Diagnose über die Art und Schwere der Verletzung steht noch aus. „Max hat einen Schlag auf den Oberschenkel bekommen. Er hat nach der Pause noch mal auf die Zähne gebissen, aber es ging dann einfach nicht weiter. Ich hoffe, dass es nichts Schlimmeres ist. Morgen wissen wir mehr“, meinte Kohfeldt. Mit einer langen Zwangspause ist im Falle des Ex-Nationalspielers nicht zu rechnen.

Sommer-Neuzugang Martin Harnik (Trainingsrückstand nach Muskelverletzung) hatte die Partie gegen seinen Ex-Verein nicht bestreiten können. Der Angreifer äußerte sich aber kurz zuvor zu seinem neuen Trainer. „Er ist unglaublich abgeklärt und besticht mit Fachkompetenz“, schwärmte Harnik bei Sky. „Er hat immer eine Idee und gibt uns ganz viel an die Hand. Ich habe keine Vorbereitung erlebt, in der ich so viel für den Kopf mitbekommen habe. In den ersten Wochen konnte ich mich gar nicht auf die Füße konzentrieren, weil ich so viel nachdenken musste. Das zeichnet ihn aus. Er hat eine ganz klare Spielidee und setzt das mit seinem Trainerteam um.“