Kohfeldt mahnt: „Die Tabelle ist noch nicht aussagekräftig“

Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images

Einen kühlen Kopf hat Florian Kohfeldt dem SV Werder Bremen nach dem 3:1 gegen Hertha BSC verordnet. Dem Saisonziel Europapokal-Qualifikation scheinen die Norddeutschen tatsächlich gewachsen zu sein – schließlich grüßt Werder derzeit von Rang zwei.

„Die Tabelle ist noch nicht aussagekräftig“, mahnte Kohfeldt am frühen Dienstagabend vor Hohenflügen. Das Rezept für die kommenden Wochen aber sei klar: „Wenn wir nach Europa wollen, müssen wir einfach jede Woche unsere Leistung bringen und die Spiele gewinnen.“ Vor der Saison schließlich hatte Werder die Europa League als Ziel ausgegeben – und war dafür allenthalben belächelt worden. Nach drei Siegen und zwei Unentschieden zum Saisonstart scheint es nun aber, als könnten es die Bremer tatsächlich schaffen. „Cool bleiben“ müsse die Mannschaft, forderte Miloš Veljković: „Wir haben uns Europa als Ziel gesetzt. Diesen Weg wollen wir jetzt fortsetzen und dieses Ziel nicht aus den Augen verlieren.“

- Anzeige -

Der Innenverteidiger hatte mit einem Tor und starker Defensivleistung großen Anteil am Sieg gegen die Hertha. Neben Veljković (45.) trafen Martin Harnik (11.) und Max Kruse per Elfmeter (66.) für Werder, für die Hauptstädter hatte Javairô Dilrosun zwischenzeitlich verkürzt (53.). „Jeder wollte in jeder Situation den Ball haben. Jeder wusste auch wie die anderen in gewissen Situationen reagieren“, lobte Kohfeldt die Einstellung seiner Mannschaft. „Die Mentalität hat uns heute ausgezeichnet, in jeder Situation konsequent zu verteidigen – gerade in den Momenten nach Ballverlust.“