Korkut bleibt ungebrochen optimistisch

Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Der VfB Stuttgart empfängt am kommenden Samstag (15.30 Uhr) den formstarken SV Werder Bremen zum Heimspiel. Trainer Tayfun Korkut ist trotz der prekären Situation des VfB um Optimismus bemüht.

„Wir sind in der Lage, Bremen zu schlagen. Der Saisonstart wird uns nicht brutal beeinflussen. Wir müssen den nächsten Anlauf nehmen mit allem Druck, der da ist. Wir dürfen nicht vom Weg abgehen. Da bin ich zuversichtlich“, sagte Korkut auf der Pressekonferenz am Freitag. Bisher hat der ambitionierte VfB nach fünf Spielen nur magere zwei Punkte auf dem Konto und in vier Partien nicht getroffen. Deshalb forderte Korkut seine Profis vor der wegweisenden Partie auf, „noch zielstrebiger und mit voller Überzeugung in Richtung Tor zu gehen. Wir müssen Druck ausüben.“ Vor allem Torjäger Mario Gómez brauche „Bälle in den Räumen, die ihn gefährlich machen. Es ist die Aufgabe seiner Mitspieler, ihn in Szene zu setzen.“

- Anzeige -

Die Stuttgarter dürften „nicht vorsichtig werden, das ist null gefragt. Wir dürfen uns auch nicht zu viele Fragezeichen in den Kopf setzen, nicht zweifeln. Wir müssen mutig sein“, betonte Korkut und fügte an: „Und wenn wir mit dem Kopf durch die Wand gehen müssen, gehen wir da durch. Ein Sieg tut gut, egal wie er zustande kommt.“ An der Partie in Leipzig (0:2) sei sich dabei nicht zu orientieren, die Bremer „versuchen viel spielerisch zu lösen“. Korkut kann dabei wieder auf Daniel Didavi zurückgreifen. Der Spielmacher kehrt nach überstandenen Problemen mit der Achillessehne in den Kader der Schwaben zurück.