Kovač lobt Gesamtpaket aus Kraft und Können

Den Ausgleich kassiert – und prompt drei Tore nachgelegt: Bei Eintracht Frankfurt gab es am Samstagabend keine Diskussion über den Knackpunkt des Spiels. Große Mentalität habe seine Mannschaft beim 4:2 gegen den 1. FC Köln bewiesen, lobte Niko Kovač.

„Wir kassieren das 1:1 und setzen dann super nach – das spricht für die Mentalität dieser Truppe“, sagte Kovač nach Abpfiff. Nach dem Ausgleichstreffer Simon Teroddes nämlich entschied die Eintracht das Spiel innerhalb der folgenden zehn Minuten. Nach der erneuten Führung durch Marco Russ schraubten Simon Falette und Marius Wolf das Ergebnis rasch in die Höhe. Dabei verwies der Frankfurter Trainer zudem auf die zurückliegende Belastung durch das Pokalspiel gegen Mainz (3:0) vom Mittwoch. „Wir hatten drei Spiele in einer Woche, das zeigt, dass die Moral und Kampfkraft stimmen“, lobte Kovač weiter. „Ich bin stolz auf meine Jungs, die nie aufgeben und immer an sich glauben. Aber wir haben auch richtig gute Fußballer. Dieses Gesamtpaket zeichnet uns aus.“

- Anzeige -

Froh waren die Hessen anschließend vor allem darüber, nach der 0:3-Niederlage in Augsburg die erhoffte Reaktion gezeigt zu haben – und das auch noch daheim, wo es bislang in dieser Saison eher geklemmt hatte. „Wenn wir zuhause gewinnen, dann können wir auswärts auch mal verlieren“, flachste Sportvorstand Fredi Bobic und bejubelte „sehr wichtige Punkte nach einer sehr anstrengenden Woche“. Mit nun 36 Punkten grüßt die Eintracht schließlich von Rang vier, der Traum vom Europacup lebt mehr denn je. „Es ist ganz eng oben in der Tabelle, aber je länger wir oben dabei bleiben, desto größer ist die Hoffnung, dass am Ende ein internationaler Startplatz für uns herausspringt“, sagte Russ.