Labbadia: „Niederlage hätte nicht sein müssen“

Foto: Cathrin Mueller/Bongarts/Getty Images

Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage beim SV Werder Bremen am Freitagabend äußerten sich Trainer und Spieler des VfL Wolfsburg zum Spiel. Für Coach Bruno Labbadia steht fest: Die Niederlage wäre vermeidbar gewesen.

„Besser als wir kann man in die ersten 25 Minuten nicht reinkommen“, sagte der Wolfsburger Cheftrainer auf der Pressekonferenz im Anschluss an das Spiel. „Wir haben Werder im Spielaufbau gestört, auch den Ball gut laufen lassen, es allerdings verpasst, in Führung zu gehen“, analysierte er die Anfangsphase der Partie. Danach habe sein Team die Linie verloren. Das 0:1 in der 35. Minute durch Davy Klaassen, das für viel Aufwind bei den Bremern sorgte, fiel für Labbadia aus dem Nichts. „Zu lernen, solche Phasen zu überstehen, auch die Enttäuschung wegzustecken, das Spiel im Griff zu haben und trotzdem hinten zu liegen, gehört zu unserem Entwicklungsprozess“, beschrieb der „Wölfe“-Coach. „Auch nach dem Seitenwechsel waren wir wieder gut drin. Nur haben wir es nicht mehr hinbekommen, wirklich klare Chancen zu kreieren. Insgesamt, auch wenn es Werder sehr gut gemacht hat, hätte diese Niederlage nicht sein müssen.“

- Anzeige -

Als „einfach nur bitter“, empfand Mittelfeldspieler Maximilian Arnold die Niederlage. In den ersten 20 Minuten konnten die „Wölfe“, laut Arnold, „ihr Ding machen“, völlig egal wie der Gegner bis dahin gespielt hatte. „Der Pfostenschuss in der ersten Halbzeit – wenn der rein geht, dann gehen wir mit 1:0 in Führung, dann läuft das Spiel auch anders“, mutmaßte der 24-Jährige. Der eingewechselte Daniel Ginczek sagte nach dem Spiel, dass Wolfsburg es wie schon in den letzten Spielen versäumte, in Führung zu gehen. „Dann wird Werder ein bisschen nervöser zuhause, wenn sie in Rückstand geraten“, beschrieb der frühere Stuttgarter, der seit dieser Saison in Wolfsburg unter Vertrag steht. Sein Spielfazit: „Wenn wir die Tore nicht machen, dann kassierst du sie irgendwann hinten und dann wird es schwer auswärts zurückzukommen.“