Lazaro und Kalou erwischen Bayer eiskalt

Bayer 04 Leverkusen hat sich eine überraschende Niederlage geleistet: Gegen das bis dahin noch sieglose Hertha BSC kassierte die „Werkself“ am Samstagnachmittag ein 0:2 (0:1). Damit stürzte das Team erst mal wieder auf Rang fünf ab.

Nach dem jüngsten Pokalauftritt, dem Sieg in der Verlängerung gegen Bremen, veränderte Bayer-Coach Heiko Herrlich seine Mannschaft auf fünf Positionen. Während der verletzte Lars Bender durch Benjamin Henrichs ersetzt wurde, begannen zudem Panagiotis Retsos, Julian Baumgartlinger, Karim Bellarabi und Lucas Alario für Wendell, Charles Aránguiz, Kai Havertz und Leon Bailey. Zwei Wechsel weniger gab es bei der Hertha. Im Vergleich zum 1:1 gegen Hoffenheim durften Fabian Lustenberger und Arne Maier für Alexander Esswein und Per Skjelbred beginnen. Der genesene Rune Jarstein verdrängte zudem seinen Vertreter Thomas Kraft aus dem Tor.

- Anzeige -

Keine Unklarheiten am Stärkenverhältnis gab es in der Auftaktphase: Leverkusen nämlich legte einen Sturmlauf hin und erspielte sich Chance um Chance. Während Alario an der möglichen Führung nach Bellarabi-Hereingabe noch knapp vorbeirutschte (5.), scheiterte wenig später Retsos per Kopf. Den Abschluss des Griechen parierte Jarstein mit einem starken Reflex (8.). Bayer aber setzte immer wieder nach und kam zu weiteren, allerdings kleineren Gelegenheiten durch Retsos (12.) und Alario (16.). Die Hauptstädter dagegen kamen eingangs überhaupt nicht in Schwung.

Berliner Konter lassen Bayer verzweifeln

Zumindest aber defensiv war die Hertha nach einer Viertelstunde immer besser geordnet. Leverkusen blieb zwar dominant und sammelte mehr als 60 Prozent Ballbesitz, die ganz großen Tormöglichkeiten aber gab es in der Folgezeit nicht mehr. Henrichs versuchte es daher mal aus der Distanz, sein Schuss aber ging deutlich über das Tor (32.). Kurz vor der Pause wurden die Gäste dann plötzlich mutiger. Vladimír Darida (36.) und Salomon Kalou (42.) verbuchten erste Chancen, ehe tatsächlich der überraschende Treffer fiel. Bei einem Konter servierte Darida für Valentino Lazaro, und der Österreicher schob zum 1:0 ein (43.). Bayer hoffte noch auf eine Abseitsstellung und die Aberkennung des Tores nach Videobeweis, doch vergeblich. So ging es mit der Hertha-Führung in die Kabine.

Ohne Wechsel ging es in Halbzeit zwei weiter, dafür aber offenbar mit Wut im Bayer-Bauch. Neuen Schwung nämlich zeigte Leverkusen, das die erste Chance durch Kevin Volland hatte. Der Schuss des 25-Jährigen aber ging über die Latte (49.). Geschwächt wurde wenig später die Hintermannschaft der Berliner: Nach einem Zusammenprall mit Henrichs musste Jordan Torunarigha ausgewechselt werden. Den Innenverteidiger ersetzte Skjelbred (54.). Es blieb aber wie verhext für Bayer – erneut nämlich schlug die Hertha zu. Ein langer Schlag aus der eigenen Hälfte rutschte durch zu Kalou, der zum 2:0 vollstreckte (58.). Wenige Sekunden vor dem zweiten Gegentor hatte Herrlich mit Bailey einen frischen Mann für die Offensive gebracht.

Pech sogar aus fünf Metern

Bereits gegen Bremen im Pokal hatte Leverkusen zuletzt einen Zwei-Tore-Rückstand gedreht. Dieses Mal aber zeigte sich die Herrlich-Elf angesichts des Rückstandes ziemlich von der Rolle. Der Trainer brachte daher mit Havertz (66., für Brandt) die nächste Offensivkraft. Alles oder nichts lautete das Motto. Das Tor der Hertha war jedoch wie verrammelt. Symptomatisch war eine Szene nach 70 Minuten: Nach einem Jarstein-Patzer hatte Bayer die Chance per indirektem Freistoß aus gut fünf Metern. Zunächst jedoch scheiterte Bailey an Lustenberger auf der Linie, ehe Volland den Ball an die Latte nagelte.

Herrlich aber wollte sich nicht so einfach geschlagen geben und wechselte zum dritten Mal offensiv. Joel Pohjanpalo ersetzte Dominik Kohr (77.). Zwar warfen die Hausherren in der Schlussphase noch mal alles nach vorne, jubeln durfte die Mannschaft allerdings nicht mehr. Es fehlte am Glauben und damit an der letzten Zielstrebigkeit. So blieb es letztlich beim 2:0 für die Hertha, die damit den ersten Sieg in diesem Kalenderjahr holte. Leverkusen dagegen rutschte auf Rang fünf ab und kann am Abend noch von Schalke überholt werden, das gegen Bayern spielt.