Leckie: Ende der Leidenszeit in Sicht

Foto: Ottmar Winter/Bongarts/Getty Images

Positive Nachrichten vom Schenkendorfplatz: Mathew Leckie ist am Dienstag ins Teamtraining von Hertha BSC zurückgekehrt. Auch bei den anderen Verletzten ist ein Ende der Leidenszeit in Sicht.

„Es ist schön, dass er wieder dabei ist. In den nächsten zwei, drei Wochen wird er wahrscheinlich noch einige zusätzliche Läufe machen müssen, um fitnessmäßig aufzuholen, aber dann planen wir weiter“, sagte Coach Pál Dárdai. „Es kann sein, dass im Laufe der Woche noch ein, zwei Spieler zurückkehren, aber wir wollen nichts riskieren“, führte der 42-Jährige weiter aus. Gemeint sein dürften Maximilian Mittelstädt (Sprunggelenksverletzung) und Karim Rekik (Adduktorenverletzung), die zuletzt ihr individuelles Pensum weiter erhöht hatten. „Wir werden von Tag zu Tag schauen müssen“, weiß Dárdai.

- Anzeige -

Das gilt vor allem mit Blick auf das nächste Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach. Dabei gilt es den Ausfall von Jordan Torunarigha zu kompensieren. „Fabian Lustenberger und Derrick Luckassen sind die beiden Kandidaten“, sagte Dárdai am Dienstag. „Wir werden den Gegner ausführlich analysieren und dann in Ruhe schauen.“ Neben Torunarigha fallen auch weiterhin Vladimír Darida und Peter Pekarik aus. Auch Alexander Esswein, Thomas Kraft und Sidney Friede arbeiteten noch nicht wieder mit dem Team. Jonathan Klinsmann nahm an einem DFB-Lehrgang teil.