Leipzig auch gegen Schalke nur 0:0

Foto: Karina Hessland-Wissel/Bongarts/Getty Images

RB Leipzig kam gegen den FC Schalke 04 vor heimischem Publikum in der Bundesliga zum zweiten Mal in Folge nicht über ein 0:0 hinaus. Die „Roten Bullen“ verpassten damit den Sprung auf den dritten Rang.

RB-Coach Ralf Rangnick rotierte nach dem 2:0 in der Europa League gegen Celtic Glasgow wieder ordentlich durch: Péter Gulácsi, Nordi Mukiele, Marcel Halstenberg, Diego Demme, Stefan Ilsanker, Timo Werner und Yussuf Poulsen ersetzten Yvon Mvogo, Lukas Klostermann, Kevin Kampl, Bruma, Jean-Kévin Augustin, Matheus Cunha (alle Bank) und Marcelo Saracchi (nicht im Kader). S04-Trainer Domenico Tedesco nahm zwei Änderungen gegenüber dem 0:0 bei Galatasaray Istanbul vor: Nabil Bentaleb und Weston McKennie rückten in die erste Elf. Sebastian Rudy (grippaler Infekt) war nicht dabei, Yevhen Konoplyanka saß auf der Bank.

- Anzeige -

Die Partie wurde von Beginn an intensiv geführt, eine Abtastphase wollte keine der beiden Mannschaften einlegen. Leipzig lief hoch an und setzte die Gäste dadurch früh unter Druck. Es dauerte allerdings eine Weile, bis der erste Torschuss abgegeben wurde: Nach einem schnellen Angriff über Werner und Konrad Laimer kam Poulsen aus 16 Metern halbrechter Position zum Abschluss – kein Problem für Schalke-Keeper Alexander Nübel (14.). Wenig später setzte Werner einen Versuch von der Strafraumgrenze nur knapp über die Latte (20.). Die Sachsen übernahmen Stück für Stück die Kontrolle über die Partie, ohne allerdings ein offensives Feuerwerk abzubrennen.

Leipzig macht das Spiel – Schalke nach Standards gefährlich

Die „Knappen“ präsentierten sich defensiv durchaus stabil und wurden Mitte der ersten Hälfte selbst gefährlich: Matija Nastasićs Abschluss aus kurzer Distanz wurde von Dayot Upamecano gerade noch geklärt (28.). Nach der anschließenden Ecke kam Breel Embolo völlig frei zum Kopfball, verpasste das 1:0 aus fünf Metern aber haarscharf (29.). In der Folge investierte RB wieder mehr ins Spiel nach vorne, biss sich aber an Schalkes Abwehr immer wieder die Zähne aus. Die Königsblauen waren jetzt drin in der Partie und fuhren ihrerseits einige vielversprechende Angriffe. Fünf Minuten vor der Halbzeit stand Nübel im Mittelpunkt: Der Schlussmann flog nach einer Ecke am Ball vorbei, Salif Sané konnte aber noch auf der Linie retten (40.).

Nach dem Seitenwechsel demonstrierten die Leipziger ihre Konterstärke: Über Demme und Poulsen kam der Ball zu Marcel Sabitzer, der beim Abschluss noch von Hamza Mendyl abgeräumt wurde (47.). Der anschließende Freistoß blieb in der Mauer hängen (48.). Auf der Gegenseite touchierte McKennies Kopfball nach einer Ecke von Bentaleb noch die Latte (51.). Die Hausherren blieben aber die offensivere Mannschaft, Mark Uth verlängerte einen RB-Freistoß beinahe ins eigene Tor (55.). Daniel Caligiuri fasste sich aus 20 Metern mal ein Herz, sein Flachschuss ging allerdings einen Meter rechts daneben (64.). Schalke war im Vorwärtsgang zu berechenbar. Leipzig agierte variabler, kam aber auch nur selten in den Sechzehner.

Wenig Tempo auf beiden Seiten – Schalkes Abwehr hält Stand

Mitte der zweiten Hälfte hatte die Partie beinahe jeglichen Spielfluss verloren. RB war weiterhin bemüht, es fehlten allerdings die zündenden Ideen. Rangnick brachte mit Augustin und Bruma noch mal frische Offensivspieler für die Schlussphase, Laimer und Werner hatten Feierabend (80.). Die Sachsen spielten in den letzten Minuten auf Sieg, Schalke wirkte mit dem Remis zufrieden. Poulsen bediente Augustin im Strafraum, der Versuch des Franzosen aus spitzem Winkel war allerdings leichte Beute für Nübel (84.). Die Gelsenkirchener machten die Schotten dicht und sicherten sich den Auswärtspunkt in Leipzig.

RB muss sich nach dem 0:0 beim FC Augsburg am vergangenen Wochenende in der Bundesliga zum zweiten Mal in Folge mit einem torlosen Remis begnügen. Die Gastgeber waren das aktivere Team, fanden aber zu selten die Lücken in Schalkes Hintermannschaft. Die Königsblauen lieferten eine engagierte Defensivleistung und hatten durch Embolo und McKennie nach Ecken die besten Gelegenheiten der Partie. Leipzig rückt durch den Punkt immerhin auf Rang fünf vor, die „Knappen“ hingegen bleiben auf dem 15. Tabellenplatz.