Lukebakio sorgt für späten Bayern-Frust

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern München blieb am Samstagnachmittag im dritten Bundesliga-Spiel in Folge ohne Sieg. Aufsteiger Fortuna Düsseldorf erkämpfte sich dank des Dreifachtorschützen Dodi Lukebakio in der letzten Minute der Nachspielzeit noch ein 3:3 (1:2) beim weiterhin kriselnden deutschen Rekordmeister.

Bayern-Coach Niko Kovač veränderte seine Anfangsformation im Vergleich zur 2:3-Pleite bei Borussia Dortmund auf zwei Positionen: Niklas Süle und Renato Sanches ersetzten Mats Hummels (Bank) und Serge Gnabry (Adduktorenbeschwerden). Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel nahm gegenüber dem 4:1-Sieg gegen Hertha BSC lediglich einen Wechsel vor: Kapitän Oliver Fink feierte nach überstandenem Muskelfaserriss sein Startelf-Debüt in der laufenden Saison, Rouwen Hennings nahm dafür zunächst auf der Bank Platz.

- Anzeige -

Nach knapp einer Minute musste Manuel Neuer bereits ein erstes Mal eingreifen: Nach einem Gegenstoß der Gäste kam Lukebakio aus 17 Metern zum Abschluss, der FCB-Keeper kratzte den Ball aus dem linken unteren Eck (1.). Nur wenig später platzierte Takashi Usami einen Distanzversuch zu zentral (3.). Düsseldorf trat zu Beginn forsch auf und offenbarte früh Unstimmigkeiten in der Münchner Hintermannschaft. In der Folge übernahmen die Bayern aber die Kontrolle über das Geschehen. Jérôme Boateng verfehlte das Tor aus 25 Metern noch knapp (14.), Niklas Süle machte es kurz darauf besser: Lukebakio misslang nach einer Ecke der Hausherren der Befreiungsschlag, Süle traf per Linksschuss zum 1:0 (17.).

Lukebakio mit dem Anschluss – Müller schnürt den Doppelpack

Nun hatte München Blut geleckt und legte zügig nach: Boateng spielte einen feinen Pass aus dem Mittelfeld auf Thomas Müller, der den Ball im Strafraum annahm und an Fortuna-Schlussmann Michael Rensing zum 2:0 vorbeilegte (20.). Die Rheinländer konnten sich vom bayerischen Doppelschlag nicht recht erholen, der amtierende Meister verbuchte phasenweise 80 Prozent des Ballbesitzes. Robert Lewandowski verpasste nach Hereingabe von Leon Goretzka aus zehn Metern zentraler Position das 3:0 (34.). Die Gastgeber dominierten die Partie, waren kurz vor der Pause aber unaufmerksam: Jean Zimmer kam rechts im Strafraum an den Ball und spielte ihn im Liegen auf Lukebakio, der Neuer aus kurzer Distanz zum 1:2 überwand (44.).

Die Bayern ließen den Ball nach Wiederanpfiff durch die eigenen Reihen laufen und suchten die Lücke in Düsseldorfs Abwehr. Franck Ribéry setzte einen Versuch aus dem Rückraum deutlich über den Querbalken (52.). Nach einer knappen Stunde hatten die Hausherren die zündende Idee: Nach einem Angriff über die rechte Seite legte Lewandowski an der Strafraumgrenze für Müller ab, der den Ball aus 17 Metern zum 3:1 flach im langen Eck unterbrachte (58.). Die Münchner blieben dran und suchten die Entscheidung; der im Abschluss unglückliche Lewandowski verzog nach Ablage von Müller aber deutlich (63.). Auf der Gegenseite verpasste Fink per Kopfball aus wenigen Metern den erneuten Anschlusstreffer (66.).

Lewandowski verpasst die Entscheidung – Lukebakio lässt die Fortuna jubeln

Nach 70 Minuten wechselten beide Trainer auf den Flügeln: Bei der Fortuna kam Benito Raman für Usami (70.), bei den Bayern wurde Ribéry durch Arjen Robben ersetzt (71.). Düsseldorf konnte sich in der Schlussphase vermehrt befreien und kam erneut zurück: Lukebakio überwand Neuer nach einem starken Steilpass aus halblinker Position ins kurze Eck, das 2:3 wurde nach Anwendung des Videobeweises anerkannt (77.). Kovač schien nun um die drei Punkte zu fürchten und brachte Rafinha für Sanches (80.). Lewandowski agierte weiterhin unglücklich vor dem Tor, der Pole verfehlte zunächst mit dem linken Fuß (83.) und anschließend per Kopf (84.). Funkel brachte mehr Offensive, Hennings ersetzte Adam Bodzek (85.).

Der Rekordmeister fand in den Schlussminuten größere Räume vor, David Alabas Hereingabe strich an Freund und Feind vorbei (87.). Nur kurz darauf scheiterte Goretzka an Rensing, Lewandowski zielte beim zweiten Versuch aufs leere Tor zu hoch (89.). In der Nachspielzeit durfte sich Doppeltorschütze Müller den Applaus der Fans abholen, Hummels sollte hinten zusätzlich absichern (90.+1). Diese Marschroute schlug fehl: Hennings schickte Lukebakio aus der eigenen Hälfte, der Fortuna-Angreifer entwischte Süle und erzielte mit seinem dritten Treffer das 3:3 (90.+3). Der FC Bayern verliert spät zwei Punkte, der Rückstand auf Borussia Dortmund wächst auf neun Zähler an. Düsseldorf hingegen belohnt sich für eine engagierte Leistung.