Mainz in Nürnberg: Emotionales Duell bis zum Schluss

Foto: Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images

Der 1. FC Nürnberg trifft im ersten Heimspiel nach dem Bundesliga-Aufstieg am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) auf den 1. FSV Mainz 05. Die Rheinhessen wollen den gelungenen Saisonstart mit einem Auswärtssieg in Franken veredeln.

Nach der 0:1-Pleite zum Auftakt bei Hertha BSC macht sich FCN-Coach Michael Köllner nicht verrückt. „Wenn wir den Elfmeter verwandeln, spielen wir 1:1 in Berlin. Dann ist die Wahrnehmung eine andere“, meinte der 48-Jährige. „Es geht darum, dass wir Leistung bringen. Und die habe ich gesehen.“ Mainz 05 sei eine „interessante Truppe“, die „emotional Fußball spielt“. Köllner erwartet den Gegner abwartend und auf eine solide Defensive bedacht: „Wir brauchen sehr, sehr guten Ballbesitz.“ Offensive Lösungen zu finden sei dabei die „Kardinalaufgabe“. Fragezeichen stehen noch hinter Kapitän Hanno Behrens, Adam Zreľák und Edgar Salli. Die zuletzt angeschlagenen Eduard Löwen und Enrico Valentini hingegen werden wohl rechtzeitig fit. Köllner setzt vor heimischem Publikum auch auf die Unterstützung der Nürnberger Anhänger. „Wenn sie uns anfeuern, weiß ich, dass wir eine famose Leistung bringen und Mainz schlagen können“, sagte der 48-Jährige. „Wir wollen direkt eine Top-Leistung abliefern.“

- Anzeige -

FSV-Coach Sandro Schwarz erwartet folgerichtig ein emotionales Duell beim Aufsteiger. „Wir müssen die Intensität auf den Platz bekommen und unsere Leistung gegen Stuttgart bestätigen“, forderte der 39-Jährige. Jean-Philippe Gbamin (Muskelfaserriss) wird dabei nicht helfen können, als Ersatz stehen Alexandru Maxim und Neuzugang Pierre Kunde in den Startlöchern. Neuzugang Jean-Paul Boëtius, der am Mittwoch erstmals mit seiner neuen Mannschaft trainierte, sei „absolut eine Option für die Startelf“, bestätigte Schwarz, der fortan auch auf Pablo De Blasis (SD Eibar) verzichten muss. Seit dem Vorbereitungsstart strotze die Mannschaft vor Selbstvertrauen und mache in jeder Woche entscheidende Fortschritte in der Entwicklung. „Da hilft jedes Ergebnis“, sagte Schwarz. „Dennoch sind wir weit von einer Selbstverständlichkeit des Erfolgs entfernt. Wir wissen, was wir können, aber wir wissen auch, dass wir dafür alles abrufen müssen.“

1. FC Nürnberg: Bredlow – Valentini, Margreitter, Mühl, Leibold – Petrák – Behrens, Fuchs – Palacios, Kubo – Ishak

1. FSV Mainz 05: Müller – Brosinski, Bell, Niakhaté, Aarón – Kunde, Baku – Onisiwo, Holtmann – Quaison – Mateta

Zwar gehen die Gäste aus Rheinhessen mit dem Rückenwind aus zwei Pflichtspielsiegen in Folge in das Duell beim Aufsteiger, dennoch werden beide Mannschaften bis zur letzten Minute um den Dreier kämpfen. Vor allem der Anreiz, den ersten Saisonsieg vor heimischem Publikum zu feiern, wird beim FCN weitere Kräfte freisetzen. Die 05er wollen ihren Aufwärtstrend fortsetzen.