Mehmedi fehlt Wolfsburg mehrere Wochen

Der personell gebeutelte VfL Wolfsburg muss vorerst auf Offensivakteur Admir Mehmedi verzichten. Der Winter-Neuzugang laboriert an einer Bänderverletzung und muss operiert werden.

Seit seiner Mittelfußverletzung, wegen der er das Spiel gegen den FC Bayern München (1:2) vor drei Wochen verpasste, plagen Mehmedi Schmerzen. Eine genauere Untersuchung ergab nun: Der Schweizer erlitt einen Riss des sogenannten „Ligamentum Lisfranc“, einem Band im Mittelfuß. Die seltene Blessur setzt den Winter-Einkauf mehrere Wochen außer Gefecht, wie der VfL mitteilte. Am Mittwochnachmittag wird sich Mehmedi einem operativen Eingriff unterziehen. „Es spricht für Admir, dass er drei Wochen lang auf die Zähne gebissen hat. Wir wünschen ihm jetzt eine schnelle Genesung und hoffen, dass er bald wieder mit der Mannschaft auf dem Platz stehen kann“, meinte Trainer Bruno Labbadia.

- Anzeige -

Der Ausfall des 26-Jährigen vergrößert die Personalsorgen der „Wölfe“. Schon länger fehlen dem abstiegsbedrohten Tabellenfünfzehnten Yannick Gerhardt (Syndesmosebandteilriss), Marcel Tisserand (Muskelsehnenriss im Oberschenkel), Felix Uduokhai, Sebastian Jung, Jakub Błaszczykowski und Ignacio Camacho (alle Aufbautraining). Am Dienstag mussten zudem Josip Brekalo (Gehirnerschütterung) und Divock Origi (Fußverletzung) aussetzen, beide sind aber am Wochenende voraussichtlich einsatzfähig.