Meré: „Entscheidung für den FC war ganz leicht“

Lange hat der 1. FC Köln in Person von Sportdirektor Jörg Schmadtke um Jorge Meré gekämpft. Mit Erfolg: Für kolportierte sieben Millionen Euro lotsten die Domstädter den begehrten Innenverteidiger von Sporting Gijón an den Rhein. Ein guter Deal, für beide Seiten: Der junge Spanier fühlt sich bereits heimisch.

„Wie in einer großen Familie“ sei es beim FC, sagte der 20-Jährige dem Kölner Stadt-Anzeiger. Das könnte man für eine übliche Floskel halten, doch auffallend viele Kölner Profis schwärmen von der entspannten Atmosphäre im Verein. „Der Klub macht es mir wirklich leicht“, sagte Meré. Am Dienstag kam er zu seinem zweiten Testspieleinsatz, gegen den LASK Linz wurde er zur zweiten Halbzeit eingewechselt.

- Anzeige -

Wie schon gegen den FC Bologna am Tag zuvor machte die Abwehr der Kölner nicht durchgehend eine gute Figur, doch Meré ließ sich wenig zuschulden kommen. Er ist zweikampfstark, besitzt hervorragendes Timing im Tackling. Er bestätigte übrigens auch, dass er beim FC Málaga bereits einen Medizincheck absolviert hatte, das Angebot aus Köln ihn dann aber umdenken ließ: „Der FC hat mir gleich so viel Vertrauen geschenkt und mir meine Wichtigkeit aufgezeigt. Die Entscheidung für den FC fiel dann ganz leicht.“ Köln sei „ein mythischer Verein“ mit „umwerfenden Fans“, lobte er und sicherte sich so gleich mal die Sympathien besagter Fans. Eben wie in einer großen Familie.

In der aktuellen Ausgabe des LKmagazin lesen Sie unter anderem unsere Titelstory zur Bedeutung des Athletik-Trainings für den modernen Fußball, wie Yevhen Konoplyanka zum Schalker Hoffnungsträger wurde und welche Parallelen es zwischen Leroy Sané und Noah Joel Sarenren Bazee gibt.Jetzt kaufen!