Müller: „Wieso sollte ich weg wollen?“

Thomas Müller hat Trainer Jupp Heynckes in den höchsten Tönen gelobt. Der FC Bayern München hat unter der Leitung des 72-Jährigen in 25 Pflichtspielen 23 Siege gefeiert.

„Wir müssen ihm alle dankbar sein, dass er den Job übernommen hat. Bisher läuft es brillant“, sagte der Torjäger bei Sport1. Die Aufgabe der Mannschaft sei es nun, den Höhenflug „gemeinsam mit dem Trainerteam zu krönen, damit wir in den nächsten Monaten noch viel Spaß haben und bei den Entscheidungen mit dabei sind“. Die aktuelle Statistik wolle das Team bis zum Saisonende „weiter aufpolieren“, sagte Müller. Auch seine eigene Leistungssteigerung macht der Weltmeister an Heynckes fest. „Der Trainer hat mich von Anfang an angestachelt und gleich mit ins Boot genommen“, sagte Müller.

- Anzeige -

Seine eigene Zukunft sieht der deutsche Nationalspieler beim FC Bayern. „Man kann schwer drei, vier Jahre in die Zukunft blicken. Wenn es so läuft wie aktuell, wieso sollte ich weg wollen?“, sagte der 28-Jährige und fügte an: „Aber man weiß nie, was in den nächsten Jahren passiert. Wie ist mein Leistungsvermögen? Wie sind die Bedingungen? Habe ich das Vertrauen des Trainers oder nicht?“

(sid)