Müsel auf den Spuren von Cuisance und Zakaria

Torben Müsel kommt vom 1. FC Kaiserslautern zu Borussia Mönchengladbach. Das 18-jährige Sturmtalent will bei den „Fohlen“ den nächsten Schritt machen und orientiert sich auch an Michaël Cuisance und Denis Zakaria.

Zehn Treffer erzielte Müsel für die U19 des FCK in der Junioren-Bundesliga Staffel Süd/Südwest. Neunmal lief er für die „Roten Teufel“ schon in der zweiten Bundesliga auf und sammelte so erste Profi-Erfahrungen. „Spiele in der 2. Bundesliga sind etwas komplett anderes als in der U19-Bundesliga. Sowohl körperlich als auch spielerisch ist es ein sehr großer Unterschied. Man bekommt dadurch auch ein paar Einblicke, die man vorher nicht hatte. Daran muss man sich gewöhnen. Die Umstellung ist nicht ganz so einfach“, berichtete Müsel im Interview auf der Borussia-Vereinshomepage. In Gladbach will das Lauterer Eigengewächs den nächsten Schritt machen: „Schon als kleines Kind habe ich mir das Ziel gesetzt, einmal in der Bundesliga zu spielen. Ich möchte mich bei Borussia vor allem weiterentwickeln. Deswegen bin ich hierhergekommen.“

- Anzeige -

Als Vorreiter dienen Talente wie Cuisance oder Zakaria, die den Sprung vom Talent zum Stammspieler bei der Borussia schon geschafft haben. „Ich habe viel über sie gelesen und mir Videos von ihnen angeschaut. Mein Ziel ist es auch, so viel wie möglich zu spielen, mich aber in erster Linie auch weiterzuentwickeln. Ich werde versuchen, im Training immer mein Bestes zu geben und dann schauen wir wohin es führt“, übt sich Müsel noch in Zurückhaltung.

„Hoffe, ich kann meine Aufregung regulieren“

In dieser Woche nahm er mit der Gladbacher U23 das Training auf, ab dem 1. Juli trainiert er dann mit dem Profiteam. „In der ersten Mannschaft bei Borussia zu spielen ist etwas Besonderes, davon träumt jedes Kind. Deshalb ist die Vorfreude riesig“, meinte Müsel, gestand aber: „Ich bin auch ein Typ, der vor solchen Momenten extrem nervös ist. Ich hoffe, ich kann meine Aufregung regulieren und einfach unbeschwert Fußball spielen.