„Muss jeden Tag daran denken“: Misidjan fiebert Debüt entgegen

Foto: Miguel Medina/AFP/Getty Images

Kurz vor Schluss des Transferfensters verstärkte sich der 1. FC Nürnberg auf den Flügelpositionen mit Matheus Pereira und Virgil Misidjan. Letzterer hofft, schon am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) im Auswärtsspiel gegen Werder Bremen sein Debüt feiern zu können und will so schnell wie möglich Deutsch lernen.

An den ersten beiden Spieltagen fehlte dem FCN gerade auf den offensiven Außenpositionen Qualität – die Last-Minute-Verpflichtungen Pereira und Misidjan sollen für mehr Tempo und Kreativität sorgen. Misidjan, der von Ludogorez Rasgrad nach Nürnberg wechselte, erhofft sich einiges von seinem Schritt nach Deutschland. „Die Entscheidung fühlt sich absolut richtig an. Hier kann ich in der Bundesliga spielen, dazu bin ich nun auch näher an der holländischen Heimat“, sagte der Niederländer in einem Interview auf der Vereinshomepage. Der 25-jährige Offensivakteur will seine Qualitäten als schneller, dribbelstarker Spieler beim „Club“ einbringen, betonte aber zugleich: „Verbesserungspotenzial sehe ich in der Defensive und in meiner Physis, da möchte ich noch zulegen.“

- Anzeige -

Ob Cheftrainer Michael Köllner den Neuzugang in Bremen gleich in die Anfangsformation beordert, ist offen. Geht es nach Misidjan, kann es nicht schnell genug gehen mit seinem ersten Einsatz im FCN-Dress. „Natürlich hoffe ich, dass ich am Sonntag in Bremen zum Einsatz komme. Letztlich ist es die Entscheidung des Trainers. Ich versuche, ihn mit meinen Leistungen im Training zu überzeugen. Ich kann es einfach kaum erwarten zu spielen und muss jeden Tag daran denken“, zeigte er sich hochmotiviert. Für eine schnellere Integration will Misidjan seine Deutschkenntnisse verbessern. „Ich werde in Zukunft Deutsch lernen, möchte dann auch meine Interviews auf Deutsch führen. Dadurch, dass ich in Holland aufgewachsen bin, verstehe ich bereits einiges. Nur wenn der Trainer spricht, muss ich zwei bis drei Mal nachfragen, ob ich ihn auch richtig verstanden habe“, erzählte er schmunzelnd.