Nach Länderspielabsage: Bürki gibt Entwarnung

Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Borussia Dortmund kann voraussichtlich auch beim VfB Stuttgart auf die Dienste von Roman Bürki bauen. Der Keeper selbst gab Entwarnung: Bei der Absage für die Länderspiele der Schweiz habe es sich um eine Vorsichtsmaßnahme gehandelt.

„Es ist nichts kaputt“, wird Bürki vom Kicker zitiert. Dass er dem Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petković für die Spiele gegen Belgien und Island abgesagt hat, sei lediglich eine Vorsichtsmaßnahme. Bereits seit Wochen plagen den Dortmunder Torhüter Adduktorenprobleme. Die Länderspielpause will Bürki nun nutzen, um die Beschwerden abklingen zu lassen. Im Training am Mittwoch mischte der 27-Jährige daher nicht mit.

- Anzeige -

Auch im anstehenden Testspiel gegen Alemannia Aachen, das am kommenden Montag (18.30 Uhr) ausgetragen wird, dürfte Bürki pausieren. Wieder eine Option könnten dann Ömer Toprak, Jeremy Toljan und Sebastian Rode sein. Das Trio stieg nach überstandenen Verletzungen am Mittwoch ins Training ein und mischte in der zehnköpfigen Feldspieler-Gruppe mit. Nicht mit dabei waren die verletzten Christian Pulisic, Marcel Schmelzer, Shinji Kagawa und Marius Wolf.