Nach Trainingsabbruch: Stöger gibt Entwarnung bei Pulisic

Nach dem 1:0-Erfolg bei Borussia Mönchengladbach befindet sich der BVB in der Vorbereitung auf das Europa League-Sechzehntelfinal-Rückspiel bei Atalanta Bergamo (Donnerstag, 21.05 Uhr). Nach der Einheit am Montag gab Trainer Peter Stöger unter anderem Einblick in die Personalsituation.

Die Vorbereitung auf das Bergamo-Spiel begann mit einer Schrecksekunde: Christian Pulisic hatte die Einheit nach nur wenigen Minuten abbrechen müssen. Stöger gab jedoch schnell Entwarnung. Pulisic habe in Gladbach einen Schlag auf den Knöchel bekommen und es dennoch versuchen wollen. „Es ist nicht ganz so schlimm, aber wir müssen Richtung Donnerstag nichts riskieren“, sagte der Trainer. Ein Einsatz des 19-Jährigen scheint demnach nicht in Gefahr.

- Anzeige -

Auf Shinji Kagawa wird die Borussia hingegen noch länger verzichten müssen. „Es wird auch diese Woche schwer werden“, erklärte Stöger. Der Österreicher geht von zwei weiteren Wochen Pause aus. Ob Marcel Schmelzer gegen Bergamo schon wieder eine Option sein wird, ist offen. Der Linksverteidiger ist seit mehr als einer Woche wieder beim Team, habe nach beschwerdefreien Einheiten aber auch immer mal wieder Probleme gehabt. „Mal schauen, wie es bis Mittwoch ist. Aber jeder Tag, an dem er mit der Mannschaft trainiert, ist natürlich positiv und weckt die Hoffnung, dass er dann doch dabei ist“, erklärte Stöger.

Übungsleiter will Körperlichkeit verbessern

Nach dem Erfolg in Gladbach geht der BVB mit einer breiten Brust ins Duell mit Atalanta Bergamo. Stöger bemängelte dennoch, dass seine Mannschaft in Gladbach die eigenen Bälle zu leicht verloren habe. „Dann ist es schwer, Ruhe ins Spiel zu kriegen“, erklärte der Coach, der von seiner Elf auch zu wenig körperliche Präsenz sah: „Wenn du die Bälle nicht behauptest und selbst für Entlastung sorgen kannst, dann ist es nicht unser Spezialgebiet, uns dagegenzustellen und die Bälle aufzufangen. In diesem Bereich sind wir noch nicht so weit, wie wir es gerne hätten.“