Nagelsmann vor Augsburg: „Es geht um Nuancen“

Die TSG Hoffenheim reist am kommenden Samstag zum FC Augsburg. Nach dem etwas enttäuschenden Remis gegen Freiburg (1:1) sprach Julian Nagelsmann über den Gegner, die Form seiner Mannschaft und die eigenen Fans.

„Ich erwarte am Samstag ein sehr körperliches Spiel“, erklärte Hoffenheims Trainer. Vor allem die Aggressivität in der Verteidigung und die schnelle Überbrückung des Mittelfelds in den Augsburger Angriffsbemühungen lassen Nagelsmann zu diesem Fazit gelangen. „Ich gehe von einem intensiven Spiel aus, bei dem viel Präsenz beim Kampf um den zweiten Ball gefordert ist. Die Kälte – und in Augsburg war es bisher häufig sehr kalt – wird ihr Übriges dazu tun, dass es eher ein Kampfspiel wird“, bestätigte der 30-Jährige.

- Anzeige -

Für die Partie gegen die Fuggerstädter kann der TSG-Coach fast aus dem Vollem schöpfen. Lediglich die schon zuletzt abstinenten Stefan Posch (Schambeinreizung) und Kerem Demirbay (Syndesmose-Anriss) fehlen weiterhin. Eine fitte Manschaft wird gegen den FCA auch dringend notwendig sein, da die Saison der Kraichgauer bisher nicht immer nach Plan verlief. „Ich bin mit unserer Spielanlage meist zufrieden, mit den Ergebnissen aber nicht“, bilanzierte Nagelsmann und fügte an: „Es ist aber hier bei weitem nicht alles schlecht – deshalb müssen wir nicht alles über den Haufen werfen. Es geht um Nuancen. Unser Weg war schon einmal erfolgreich, deshalb gehe ich davon aus, das er nicht so falsch sein kann.“

Gutes Gespräch mit den Fans

Nach der dürftigen Punkteausbeute der TSG in den letzten Wochen wurde das Team immer öfter mit Pfiffen begleitet. Der Hoffenheimer Coach kritisierte deshalb zuletzt das Verhalten der eigenen Anhänger. „Ich habe den Fans gesagt, dass meine Worte keine generelle Kritik an unseren Fans waren. Ich war lediglich mit den Pfiffen, die es bei Rückpässen gab, nicht einverstanden“, ordnete der gebürtige Landsberger die Situation ein. „Der Support unserer Fans in den vergangenen beiden Jahren war sehr gut und wird sogar immer besser. Man sieht, dass sich hier etwas entwickelt. Wir haben in diesem Gespräch auch klar gemacht, dass wir künftig nach den Spielen in die Kurve kommen müssen“, erzählte Nagelsmann.