Naldo: „Das war eine Schwalbe“

Foto: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Nach dem 1:1 (0:0) zum Auftakt der Champions League gegen den FC Porto fühlte sich Vizemeister FC Schalke 04 durch den Schiedsrichter um den Sieg gebracht. Sportvorstand Christian Heidel sprach gar von „ein bisschen Comedy“.

„Das war eine Schwalbe“, meinte Abwehrchef Naldo zu dem vermeintlichen Foul, das zum Elfmeter und zum Ausgleich durch Otávio führte (75.). Der spanische Referee Jesús Gil Manzano hatte auf Strafstoß entschieden, nachdem Moussa Marega im Duell mit Naldo und Salif Sané zu Boden gegangen war. „Ich habe dem Schiedsrichter gesagt: Du wirst nach dem Spiel sehen, dass es kein Elfmeter war“, berichtete Naldo. Gegenspieler Marega sei „jetzt bestimmt im Krankenhaus“.

- Anzeige -

Auch Trainer Domenico Tedesco kritisierte den Unparteiischen. Mit Blick auf den ebenfalls umstrittenen Handelfmeter, den Torhüter Ralf Fährmann pariert hatte (13.), meinte er: „Nachdem ich den ersten gegeben habe, kann ich den zweiten nicht geben. Es gab keine Berührung.“ Breel Embolo hatte die Schalker, die mit drei Niederlagen in die Bundesliga-Saison gestartet waren, mit 1:0 in Führung gebracht (64.). Zum Lachen war den Königsblauen nach ihrer Rückkehr auf die größte Klubfußball-Bühne folglich nicht zumute. Vor allem weil der Befreiungsschlag vor dem Duell mit dem FC Bayern München ausblieb. Gegen den schon wieder erschreckend souveränen Titelverteidiger droht die vierte Ligapleite in Folge. „Jetzt kommt ein richtiges Brett“, meinte Fährmann, „aber danach kommen die Spiele, in denen wir punkten müssen.“

„Wir müssen an uns glauben“

Zudem hatte der Schlussmann nicht unrecht, als er meinte: „Man hat wieder das Gesicht der letzten Saison gesehen.“ In der Tat: Schalke überließ Porto den Ball, provozierte mit starkem Pressing Ballverluste und erspielte sich so nicht nur das Tor nach einer sehenswerten Kombination, sondern auch die Mehrzahl der Chancen. Gegen Bayern München soll diese Spielweise, die die Gelsenkirchener im Frühjahr auf Platz zwei führte, noch besser greifen. „Wir müssen an uns glauben“, forderte Naldo. „Dann können wir alles schaffen.“ Die Aufgabenstellung ist äußerst anspruchsvoll.