Naldo reagiert scharf auf Weinzierl-Kritik

Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Die Situation beim FC Schalke 04 wird immer prekärer: Nach der fünften Niederlage im fünften Spiel hat Innenverteidiger Naldo scharfe Kritik an seinem Ex-Trainer Markus Weinzierl geübt. Dieser hatte zuvor die Schalker Spielweise moniert.

„Ich bin einfach enttäuscht von ihm. Er muss die Klappe halten, schließlich muss er erst einmal einen Job finden“, sagte Naldo am Dienstagabend nach dem 0:1 des Vizemeisters beim SC Freiburg. Der ehemalige Schalke-Coach Weinzierl hatte zuvor Kritik am System von Trainer Domenico Tedesco geübt. Es sei „die Frage, ob es zukunftsträchtig ist, nur defensiv zu denken beziehungsweise das Spiel auf einen 36-Jährigen zuzuschneiden“, hatte Weinzierl bei Sky gesagt.

- Anzeige -

„Er muss sich an die eigene Nase fassen. Er muss selbst eine Mannschaft finden und nicht über uns nachdenken“, führte Naldo weiter aus. „Außerdem soll er einen konkreten Namen nennen, so wie ich ihn jetzt auch nenne: Markus Weinzierl. Schließlich habe ich auch einen Namen.“ Trotz der prekären Ausgangslage als Tabellenschlusslicht mit null Punkten zeigte sich der 36-jährige Innenverteidiger zuversichtlich. „Es ist eine schwierige Situation und es tut mir leid für die Fans. Aber ich bin ein positiver Mensch und glaube, dass wir zurückkommen“, sagte er. Zuletzt war Schalke in die Saison 2016/17 mit fünf Niederlagen gestartet – unter Weinzierl.