N’Dicka verspricht: „Verfallen nicht in Arroganz“

Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images

Evan N’Dicka hat sich inzwischen an der Seite der Routiniers in der Abwehr von Eintracht Frankfurt etabliert. Die aktuelle Erfolgsserie der Hessen möchte der Innenverteidiger am Donnerstag bei Apollon Limassol fortsetzen.

„Es ist nicht immer einfach, viele Spiele in kurzer Zeit zu bestreiten“, sagte N’Dicka am Montag vor dem Europa League-Spiel auf Zypern. Die Doppelbelastung jedoch sei die Eintracht „inzwischen gewohnt“, die Mannschaft versuche immer, „das Maximale zu erreichen“. In den vergangenen Partien ist dies den Frankfurtern geglückt. Seit sieben Spielen ist die Elf von Adi Hütter ungeschlagen, am vergangenen Freitag gab es ein 3:0 gegen Stuttgart. Das Hinspiel gegen Limassol hatte Frankfurt vor zwei Wochen 2:0 gewonnen. „Aktuell haben wir viel Spaß daran, unsere Spiele zu gewinnen, werden aber nicht in Arroganz verfallen“, verspricht N’Dicka. „Eine solche Serie fortzusetzen, ist nicht einfach, es soll aber nicht das Ende der Fahnenstange sein.“

- Anzeige -

Erst im Sommer war N’Dicka für 5,5 Millionen Euro von AJ Auxerre zur Eintracht gewechselt. An der Seite von David Abraham (32) und Makoto Hasebe (34) hat der Franzose inzwischen in der Bundesliga Fuß gefasst. Zwölf Pflichtspiele absolvierte N’Dicka bislang. „Viel Erfahrung“ und „enorme Spielübersicht“ hätten die beiden Routiniers, sagte der 19-Jährige. „Sie haben immer einen Tipp, etwa wie ich mich am besten positioniere und mein Stellungsspiel verbessern kann. Ich bin sehr froh, an ihrer Seite spielen zu dürfen.“