Nürnberg rückt an Führungsduo heran

Tabellenführer Holstein Kiel verpasste am 16. Spieltag die vorzeitige Herbstmeisterschaft. Das Spitzenspiel gegen Fortuna Düsseldorf endete mit einem 2:2-Unentschieden. Der 1. FC Nürnberg verkürzte durch einen verdienten Heimsieg den Rückstand zur Tabellenspitze.

Am Montagabend hatte der FC Ingolstadt 04 die Eintracht aus Braunschweig zu Gast. In einer munteren Anfangsphase hatten beide Mannschaften die Chance zur Führung auf dem Fuß. Hauke Wahl (1.) auf der einen und Salim Khelifi (4.) auf der anderen Seite verfehlten ihr Ziel allerdings denkbar knapp. Nach einer guten Viertelstunde verflachte die Partie, ehe die „Schanzer“ wieder Fahrt aufnahmen. Almog Cohen (33.) und Alfredo Morales (36., 39.) hatten bei ihren Abschlüssen nicht das Glück auf ihrer Seite.

- Anzeige -

Nach der Pause änderte sich zunächst nichts am Spielgeschehen. Der FCI erspielte sich einige Torchancen, bei denen es allerdings häufig an der nötigen Präzision mangelte. Wie aus dem Nichts gingen die Gäste nach einer Standardsituation in Führung. Steve Breitkreuz verlängerte einen Freistoß auf Suleiman Abdullahi, der den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen schob (65.). Hendrick Zuck sorgte mit seinem ersten Saisontreffer für die Entscheidung (76.). Die Niedersachsen verteidigten in der Schlussphase clever und feierten am Ende einen durchaus glücklichen 2:0-Auswärtssieg.

Regensburg verschärft Krise in Darmstadt

Der SV Darmstadt 98 blieb auch im zehnten Ligaspiel in Folge sieglos. Gegen Jahn Regensburg kassierte der Absteiger am Sonntag eine 0:1-Niederlage. Marco Grüttner markierte den Treffer des Tages (52.). Einen klaren 4:0-Erfolg feierte Dynamo Dresden im Derby gegen Erzgebirge Aue. Lucas Röser (21.) und Rico Benatelli (44.) trugen sich in der ersten Halbzeit in die Torschützenliste ein. Im zweiten Durchgang sorgten Florian Ballas (47.) und Erich Berko (75.) für klare Verhältnisse.

Einen Rückschlag im Aufstiegskampf musste der 1. FC Union Berlin hinnehmen. In Bochum gaben die „Eisernen“ eine frühe Führung (4., Sebastian Polter) aus der Hand und zogen am Ende mit 1:2 den Kürzeren. Vor der Pause glich Kevin Stöger für den VfL aus (40.). In der Schlussphase drehte Lukas Hinterseer mit seinem vierten Saisontreffer die Partie (87.). Am Montag gab Union überraschend die Trennung von Trainer Jens Keller bekannt. André Hofschneider folgt auf den Ex-Schalker.

Remis im Spitzenspiel

Vier Tore aber keinen Sieger gab es im Spitzenspiel am Samstag zwischen Holstein Kiel und Fortuna Düsseldorf. Kurz vor der Halbzeitpause markierte Benito Raman den Führungstreffer für die Rheinländer (43.). Im zweiten Spielabschnitt zeigten die „Störche“ eine tolle Moral und drehten dank der Tore von Kingsley Schindler (55.) und Dominick Drexler (70.) die Partie. Rouwen Hennings bescherte der Fortuna mit seinem Treffer zum 2:2 noch einen Punktgewinn (85.).

Der 1. FC Nürnberg verkürzte dank des verdienten 1:0-Heimerfolgs gegen den SV Sandhausen den Rückstand auf das Führungsduo. Tim Leibold gelang in der 68. Spielminute der entscheidende Treffer. Nichts zu holen gab es für die SpVgg Greuther Fürth in Duisburg. Die „Zebras“ zwangen die Franken mit 2:0 in die Knie. Cauly Oliveira Souza (40.) und Borys Taschtschy (44.) brachten den Aufsteiger auf die Siegerstraße.

Bielefeld setzt Ausrufezeichen

Eine deutliche Niederlage musste der FC St. Pauli auf der Bielefelder Alm hinnehmen. Der DSC feierte in der heimischen Arena einen 5:0-Kantersieg. Wenige Minuten vor der Pause eröffnete Leandro Putaro (38.) den Torreigen. In der zweiten Halbzeit schraubten Florian Dick (53.), Florian Hartherz (62.) und Konstantin Kerschbaumer (77.) das Ergebnis in die Höhe. Den Schlusspunkt setzte Florian Klos (85.). Der Mittelstürmer war zuvor 788 Spielminuten ohne eigenen Treffer geblieben.

Der 1. FC Kaiserslautern musste in Heidenheim am Freitag derweil die nächste Niederlage verkraften. Nach einem torlosen ersten Durchgang nahm die Partie in der zweiten Halbzeit an Fahrt auf. Mathias Wittek hatte den Gastgeber zunächst in Führung gebracht (55.), im direkten Gegenzug markierte Lukas Spalvis den Ausgleich (56.). Wenig später kassierte der Angreifer wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte (66.). Marc Schnatterer war kurz darauf für den FCH per Elfmeter erfolgreich (68.). Ein Eigentor von Arne Feick bescherte dem Tabellenschlusslicht den erneuten Ausgleich. Für die Entscheidung sorgte in der Nachspielzeit Schnatterer, der mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 3:2-Endstand traf (90.+1).