Nürnberg vs. Hannover: Wer holt den ersten Dreier?

Foto: Ronny Hartmann/AFP/Getty Images

Der Aufsteiger empfängt den Aufsteiger des Vorjahres: Das Duell zwischen den jeweils noch sieglosen 1. FC Nürnberg und Hannover 96 am Samstag (15.30 Uhr) verspricht Spannung. 96-Coach Trainer André Breitenreiter erkennt beim FCN Parallelen zu seinem Team in der vergangenen Spielzeit und mahnt zur Vorsicht.

Die drei ersten Spiele seit der Rückkehr in die Bundesliga verliefen für den FCN jeweils denkbar knapp. Nach der unglücklichen 0:1-Auftaktpleite gegen Hertha BSC inklusive verschossenem Elfmeter in der Nachspielzeit gelangen dem „Club“ gegen den 1. FSV Mainz 05 und den SV Werder Bremen zwei verdiente 1:1-Unentschieden. Allein ein Sieg fehlt der Mannschaft von Michael Köllner noch – der bleibt allerdings ruhig. „Das Entscheidende ist die Leistung. Die trägt uns auf lange Sicht mehr als ein schmutziger Sieg“, meinte er. Dennoch würden drei Punkte am Samstag mächtig weiterhelfen, das weiß auch Köllner, der vor den Gästen warnte: „Hannover hat eine erfahrene, ausgebuffte Mannschaft, die zudem konterstark ist. Wir wollen sie gar nicht erst zur Entfaltung kommen lassen.“ Der FCN-Coach kann aus dem Vollen schöpfen, die zuletzt erkrankten Offensivspieler Mikael Ishak und Yūya Kubo sind voraussichtlich ebenso einsatzbereit wie Rückkehrer Adam Zreľák.

- Anzeige -

Wie der FCN hat Hannover nach drei Spielen zwei Punkte auf dem Konto, ebenso hatten die „Roten“ bei ihrer einzigen Niederlage bei RB Leipzig (2:3) am vergangenen Samstag Pech. 96-Trainer Breitenreiter sieht weitere Gemeinsamkeiten mit dem Aufsteiger. „Ich sehe bei Nürnberg Parallelen zu uns: Letztes Jahr haben viele in uns den Absteiger Nummer eins gesehen, haben uns unterschätzt und wir haben sie überrascht“, sagte der 44-Jährige und betonte: „Wir werden nicht den Fehler machen, jetzt Nürnberg zu unterschätzen.“ Dennoch benötigt 96 nach größtenteils überzeugenden Auftritten auch ein Erfolgserlebnis. „Natürlich ist es auch ein Ergebnissport“, gab Breitenreiter, der personell große Auswahl hat, zu. Bis auf die Langzeitverletzten stehen ihm alle Spieler zur Verfügung.

1. FC Nürnberg: Bredlow – Valentini, Marggreiter, Mühl, Leibold – Petrák, Fuchs, Behrens – Pereira, Ishak, Kubo

Hannover 96: Esser – Sorg, Anton, Wimmer – Maina, Albornoz – Schwegler, Walace – Bebou – Wood, Füllkrug

Ein Favorit ist nicht auszumachen, beiden Teams würde ein Sieg enorm weiterhelfen. Im Umkehrschluss würde eine Niederlage für beide einen suboptimalen Ligastart bedeuten. Wie ansehnlich die Partie wird, wird davon abhängen, wie groß die Angst vor Fehlern ist.