Nürnbergs Meeske tritt aus DFL-Präsidium zurück

Foto: Marc Mueller/Bongarts/Getty Images

Michael Meeske, Finanzvorstand bei Bundesligist 1. FC Nürnberg, wird sein Amt als Präsidiumsmitglied der DFL zum 12. Oktober niederlegen. Grund sei sein bevorstehender Wechsel zu Ligarivale VfL Wolfsburg, erklärte Meeske am Montag.

Der Rücktritt erfolge für die im Oktober angesetzte Teilversammlung der 2. Liga, sagte er. Meeske bedauerte die Entscheidung, doch habe „die Vermeidung möglicher Interessenkonflikte, die sich aus meiner veränderten Aufgabe zumindest ergeben könnten, für mich Priorität“.

- Anzeige -

Meeske scheidet beim FCN zum 31. Oktober aus und übernimmt dann den Posten des Geschäftsführers beim VfL. Der 2. Liga will er „im Sinne einer effizienten Nachfolgeregelung“ übergangsweise beratend zur Verfügung stehen. Der 46-Jährige war seit 2016 Teil des neunköpfigen DFL-Präsidiums. Seine Amtszeit im Gremium hätte 2019 geendet. „Das DFL-Präsidium bedauert die Entscheidung von Michael Meeske, hat hierfür aber natürlich Verständnis und bedankt sich bei ihm für die geleistete Arbeit“, sagte DFL-Präsident Reinhard Rauball.