Parker nach Comeback: „Das Vertrauen zurückzahlen“

Beim 1:1-Unentschieden des FC Augsburg bei Borussia Dortmund feierte Stürmer Shawn Parker sein Comeback für den FCA. Der 24-Jährige hatte zuvor, teilweise verletzungsbedingt, beinahe drei Jahre kein Bundesliga-Spiel mehr absolvieren können. Die wichtigste Tugend, die Parker aus dieser Zeit gelernt hat, ist Geduld.

Am 23. Mai 2015, dem 34. Spieltag der Saison 2014/15, hatte der Offensivspieler zuletzt im deutschen Fußball-Oberhaus auf dem Platz gestanden. Im Signal-Iduna-Park am Montag war es in der 77. Minute dann wieder soweit: Parker wurde für den Tschechen Jan Morávek eingewechselt und durfte die letzte knappe Viertelstunde spielen. „Ich war natürlich glücklich und dankbar dafür, dass ich diesen Einsatz bekommen habe“, freute sich der Mittelstürmer über sein Comeback. In den letzten Jahren hatte der ehemalige deutsche U21-Nationalspieler massives Verletzungspech. Knieprobleme, ein Kreuzbandriss und eine Meniskusverletzung setzten ihn immer wieder monatelang außer Gefecht.

- Anzeige -

„Ich habe in der Zeit versucht, ruhig zu bleiben und mich stetig weiterzuentwickeln“, blickte Parker auf seine Leidenszeit zurück. Vom Verein erhielt er stets die nötige Rückendeckung. „Man bekommt hier die nötige Zeit, wenn es mal nicht so läuft. Dieses Vertrauen versuche ich jetzt, dem Verein zurückzuzahlen“, kündigte der gebürtige Wiesbadener an. Möglicherweise wird er schon am Samstag (15.30 Uhr) gegen die TSG 1899 Hoffenheim die Gelegenheit dazu bekommen. „Ich habe jetzt einen kleinen Schritt gemacht, weiß aber, dass ich täglich dranbleiben muss“, meinte Parker und fügte an: „Der Trainer weiß, was das Beste für die Mannschaft ist und wird dementsprechend aufstellen.“