Poulsen sichert Dänemarks Auftaktsieg

Die dänische Nationalmannschaft ist mit einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen Peru in die Weltmeisterschaft in Russland gestartet. Besonders in der Schlussphase hatten die Skandinavier Glück, dass sie den Sieg über die Zeit brachten.

Aufseiten Perus stach in der Startelf ein Spieler heraus: Ex-Schalker Jefferson Farfán startete im Sturmzentrum. Paolo Guerrero blieb zunächst draußen. Insgesamt liefen die Südamerikaner in einem 4-2-3-1 auf. Selbiges System wählte Dänemarks Coach Åge Hareide. Der ehemalige Gladbacher Andreas Christensen begann in der Innenverteidigung; auf der Sechs fing Thomas Delaney, der im Sommer zu Borussia Dortmund wechselt, an. Zudem lief Yussuf Poulsen (RB Leipzig) auf rechts auf. Alle Augen waren dennoch auf Superstar Christian Eriksen gerichtet, dem die Rolle des Zehners zugeteilt wurde.

- Anzeige -

Peru startete mutig in die Partie. Gefährliche Abschlüsse aufs Tor blieben zunächst aber aus. Erst André Carrillo zwang Kasper Schmeichel zu einer Parade (13.). Dänemark bekam in der Anfangsphase keinen Fuß auf den Boden. Nach 25 Minuten wurden die Skandinavier dann stärker, fingen sich aber beinahe den Rücktand durch Farfán (28.). Dänemark musste noch in Abschnitt eins verletzungsbedingt wechseln: Lasse Schöne ersetzte William Kvist (35.). Der Eingewechselte hatte wenig später Dänemarks beste Chance, Pedro Gallese entschärfte im Nachfassen (39.). Nach einem Foul von Poulsen an Christian Cueva gab es nach Einschreiten des Video-Assistenten Elfmeter für Peru, den der Gefoulte übers Tor schoss (45.+1).

Dänemark belohnt sich für mehr Aufwand

Dänemark kam stärker aus der Kabine und versuchte mehr Druck aufzubauen. Große Tormöglichkeiten sprangen dabei aber nicht heraus. Nach etwas über zehn Minuten tauchte Peru im Sechzehner der Dänen auf. Allerdings fand keiner der Angreifer das Timing beim Abschluss; im Endeffekt wurde spät auf Abseits entschieden (57.). Auf der anderen Seite fiel kurz darauf das Tor: Eriksen trieb den Ball schnell nach vorne und bediente Poulsen. Der Leipziger behielt die Ruhe und schob den Ball ins kurze Eck (59.). Praktisch im Gegenzug verhinderte Schmeichel per Glanzparade den Ausgleich durch Edison Flores (61.).

Daraufhin wurde dieser durch Guerrero ersetzt (63.). Bereits nach einer Minute hatte der Ex-Münchner eine Kopfballgelegenheit (64.). Die Großchance für Peru gab es nach einer Ablage im Anschluss an einen Freistoß, die sowohl Farfán als auch Carrillo am langen Pfosten verpassten (69.). Poulsen rettete kurz darauf knapp vor der Linie (71.). Zudem setzte Guerrero den Ball per Hacke hauchdünn am Pfosten vorbei (79.). Dänemark wurde erst durch Nicolai Jørgensens Schuss wieder gefährlich (83.). Im Gegenzug hielt Schmeichel mit dem Fuß gegen Farfán (84.), auf der anderen Seite tat Gallese dasselbe gegen Eriksen (86.). Peru warf noch einmal alles nach vorne, erzielte aber kein Tor mehr.