Quartett fehlt im Bremer Teamtraining

Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images

Der SV Werder Bremen startete mit einem 1:1 im Heimspiel gegen Hannover 96 in die neue Bundesliga-Saison. Mittlerweile gilt der Fokus der Vorbereitung auf das Auswärtsspiel am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei Eintracht Frankfurt. Trainer Florian Kohfeldt verzichtete dabei am Mittwoch auf vier Profis.

Kapitän Max Kruse, Flügelstürmer Milot Rashica und Linksverteidiger Ludwig Augustinsson setzten das Mannschafstraining am Nachmittag aus und absolvierten ein individuelles Programm. Kruse hatte nach seiner gegen Hannover erlittenen Oberschenkelprellung bereits am Vormittag trainiert. Rashica (Schlag auf den Fuß) und Augustinsson, der die Einheit am Dienstag wegen Leistenproblemen abbrechen musste, arbeiteten im Kraftraum. Für die Partie in Frankfurt steht das Trio aller Voraussicht nach zur Verfügung.

- Anzeige -

Werders Ersatzkeeper Luca Plogmann wird eine englische Woche einlegen und am Mittwochabend (19 Uhr) mit der U23 in der Regionalliga gegen Weiche Flensburg antreten. Aufgrund des Duells mit dem kommenden Pokalgegner der Profis fehlte der 18-Jährige ebenfalls im Training der ersten Mannschaft. Stürmer Claudio Pizarro sprach derweil über seine körperliche Verfassung. „Ich fühle mich sehr gut. Ich wundere mich, warum das alle wundert. Vielleicht weil ich 39 Jahre alt bin“, sagte der Peruaner. Der Routinier ist noch lange nicht satt und will seinem Verein in der kommenden Saison nach Möglichkeit helfen: „Zufrieden werde ich nie sein. Ich werde mein Bestes geben, egal ob ich von Anfang an spiele oder von der Bank komme.“

Pizarro lobt Trainer Kohfeldt

Pizarro hatte im Sommer bereits angekündigt, mit Werder das europäische Geschäft erreichen zu wollen. Dabei könnte Coach Kohfeldt eine entscheidende Rolle spielen. „Ich glaube, er wird ein großer Trainer in Deutschland. Schon als Co-Trainer von Viktor Skripnik hatte er viele gute Ideen. Er hat viel Kontakt mit den Spielern und vermittelt Vertrauen. Außerdem ist er taktisch sehr gut“, meinte Pizarro.