Reus: „Ein typisches 0:0-Spiel“

Foto: Ronny Hartmann/Bongarts/Getty Images

Keine Tore, aber viel Arbeit – für Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre war das torlose Unentschieden bei Hannover 96 zumindest ein Remis der aufschlussreichen Art. BVB-Kapitän Marco Reus vergab die besten Möglichkeiten.

„Wir erobern die Bälle und verlieren sie dann oft leider schnell wieder. An diesem Punkt haben wir noch viel zu tun“, analysierte Favre sachlich und kratzte sich dabei den Kopf. Dieses Manko führte dazu, dass die zweifellos vorhandene technische Überlegenheit seines Teams gegen die kampfstarken Niedersachsen nicht entscheidend zum Tragen kam. „Die Ruhe am Ball fehlt uns leider noch zu oft“, meinte Favre. „Unser Gegner war sehr gut organisiert und hat uns vor viele Probleme gestellt.“

- Anzeige -

BVB-Kapitän Reus sah „kein aufregendes Spiel, ein typisches 0:0-Spiel“. Der Nationalspieler hatte dabei die besten Möglichkeiten, um das Spiel zugunsten seiner Mannschaft zu entscheiden. „Natürlich ärgere ich mich im Nachhinein besonders. Einen muss ich machen, das tut mir leid für die Mannschaft“, sagte Reus bei Eurosport. „Defensiv war es in Ordnung, offensiv können wir etwas zielstrebiger sein.“ Aktuell bereiten die kleinen Verwerfungen im eigenen Spiel den Dortmundern noch kein Kopfzerbrechen, dafür ist die neue Saison noch zu jung. „Lucien Favre kann den Spielern sehr gut vermitteln, was er möchte“, sagte Sportdirektor Michael Zorc mit einer Mischung aus Geduld und Zuversicht. Favre wird in der Länderspielpause weiterhin an Verbesserungen arbeiten, wenn auch ohne zahlreiche Nationalspieler.