Reus: „Wir hatten kein Disziplinproblem“

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Es wurde viel über die Ursachen des frühen Ausscheidens der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Russland spekuliert. Unter anderem hieß es, die Spieler hätten ein Disziplinproblem und zu viel Zeit an der Playstation verbracht. DFB-Kicker Marco Reus widerlegte nun diesen Vorwurf.

„Das ist für mich absoluter Quatsch. Das sind Faktoren, die keine Rolle spielen“, stellte er gegenüber dem Sportbuzzer klar. Für ihn stellt dies keine Ursache für die sportliche Leistung dar: „2014 wurde bei uns mit Sicherheit auch gezockt und Frankreich wurde jetzt Weltmeister, obwohl ich beispielsweise von Ousmané Dembélé weiß, dass er viele Stunden an der Playstation hockt. Jeder bei uns war immer pünktlich, wir haben gut trainiert, hatten ganz sicher kein Disziplinproblem.“

- Anzeige -

Darüber hinaus sieht Reus die öffentliche Debatte über die Unterteilung in „Kanacken“ und „Kartoffeln“ als unproblematisch an. „Das war bis gerade ehrlich gesagt kein Thema. Es ist doch immer gleich: Wenn wir solche Späßchen machen, heißt es, dass es im Team nicht stimmt. Wenn wir immer ernst sind, fehlt die Lockerheit. Wenn es nicht läuft, wird alles infrage gestellt“, meinte der 29-Jährige. Nichtsdestotrotz müsse sich nach dem sportlichen Fiasko etwas ändern. Jedoch wäre es aus seiner Sicht nicht richtig, „alles auf den Kopf zu stellen und zu hinterfragen, was über Jahre super funktioniert hat.“