Rudy: „Ich bin sportlich und menschlich gereift“

Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Endlich angekommen: Zahlreiche Kiebitze bereiteten Sebastian Rudy am Dienstagvormittag im Schatten des alten Parkstadions einen herzlichen Empfang und begleiteten jede Aktion des ehemaligen Bayern-Profis bei dessen erster Schicht in königsblauer Arbeitskleidung mit Applaus.

Der 28-jährige Nationalspieler war sichtlich erfreut über die Herzlichkeit im Ruhrgebiet, verteilte lächelnd Autogramme und machte Selfies mit den vielen jungen Anhängern, die an ihrem letzten Ferientag nach Gelsenkirchen-Buer gekommen waren. „Das ist ein sehr guter Schritt. Schalke ist einer der besten Vereine und hat super Fans“, sagte Rudy, dessen Wechsel vom FC Bayern München zu Vizemeister FC Schalke 04 am Montagabend über die Bühne gegangen war, bei seiner offiziellen Vorstellung.

- Anzeige -

Er blickte aber auch am Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung bei den „Knappen“ kurz noch auf sein Jahr bei den Bayern zurück: „Ich bin dort sportlich und menschlich gereift. Aber jetzt freue ich mich auf meine neue Aufgabe. Ich freue mich hier über die Wertschätzung und will zum Erfolg beitragen.“ Mit Blick auf seine sportliche Zukunft habe er sich entschieden, eine Veränderung vorzunehmen und neue Wege zu gehen. Nationalmannschaftskollege Mats Hummels verabschiedete Rudy bei den Bayern mit einem emotionalen Post. „Ein ganz feiner Fußballer und Kerl geht, ein Virtuose an der Konsole, eine Maschine an der Tischtennisplatte und auf dem Padelplatz, ein Genie im Zweikontaktspiel. Und gut sieht er auch noch aus. Nur Neunerln (Mau-Mau; Anm. d. Red.) kann er nicht – hau rein, Basti“, schrieb der Bayern-Verteidiger, nachdem beide Klubs den Wechsel verkündet hatten, bei Twitter.

Nationalmannschaft bleibt ein Hauptziel

Rudy, der zwischenzeitlich auch bei RB Leipzig im Gespräch war, erhält bei Schalke die Rückennummer 13. „Wir bekommen einen sehr spielintelligenten und technisch versierten Spieler in den Kader, der sein Können bereits international unter Beweis stellen konnte“, sagte Schalke-Trainer Domenico Tedesco, der dem Neuzugang möglicherweise schon am kommenden Sonntag (18 Uhr) gegen Hertha BSC zu seinem ersten Einsatz für die „Knappen“ verhilft: „Mit seinen Qualitäten und Erfahrungen wird er unseren zum Teil sehr jungen Kader bereichern und kann uns direkt weiterhelfen.“ Rudy, der einen Vertrag bis 2022 unterschrieb, will bei Schalke neu durchstarten. „Ich bin überzeugt von dem Weg, den der Klub einschlagen will und möchte gern Teil davon sein. Wir müssen nach einer sehr guten vergangenen Saison versuchen, noch ein paar Pünktchen mehr zu holen“, sagte Rudy auch mit Blick auf die Champions League. Zudem will sich der WM-Teilnehmer auch für weitere Einsätze in der Nationalmannschaft empfehlen.